Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Frontscheibe, Blaulicht © on Pixabay
Symbolbild Polizei © on Pixabay

Sirenenprobe der Feuerwehr am 14. Januar

Um die Funktionsfähigkeit der stadtweit vorhandenen Sirenenanlagen zu prüfen, führt die Berufsfeuerwehr Wiesbaden viermal im Jahr eine Probe durch. Die nächste Sirenenprobe findet am Dienstag, 14. Januar, um 19 Uhr im gesamten Wiesbadener Stadtgebiet statt. Für die Dauer von fünf Sekunden wird ein kurzer Testton zu hören sein.

Die Funktionsfähigkeit der einzelnen Sirenen wird von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Wiesbaden vor Ort überprüft. Die regelmäßigen Termine dieser Überprüfungen sind der zweite Dienstag im Januar, der erste Samstag im April, der zweite Dienstag im Juli und der erste Samstag im Oktober. Für 2020 ergeben sich daher folgende Termine: Dienstag, 14. Januar, 19 Uhr, kurzer Testton; Samstag, 4. April, 12 Uhr, einminütiger auf- und abschwellender Heulton „Warnung der Bevölkerung“; Dienstag, 14. Juli, 19 Uhr, kurzer Testton; Samstag, 3. Oktober, 12 Uhr, einminütiger auf- und abschwellender Heulton „Warnung der Bevölkerung“.

Gemäß des Hessischen Brand- und Katastrophenschutzgesetzes haben die Gemeinden die Warnung der Bevölkerung im Katastrophenfall sicherzustellen. Nach dem Katastrophenschutzkonzept des Hessischen Innenministeriums werden in Wiesbaden folgende Möglichkeiten genutzt: eine im Gemeindegebiet flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal „Eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen“ (Feueralarm) sowie in einigen Bereichen eine flächendeckende Sirenenbeschallung mit dem Signal ”Eine Minute Heulton“ (Warnung der Bevölkerung).

Folgende Verhaltensregeln sollten vor allem beim Signal „Warnung der Bevölkerung“ eingehalten werden. Diese sind einheitlich durch das Bundesministerium des Innern geregelt und gelten auch in Wiesbaden: Sofort Türen und Fenster schließen; den Aufenthalt im Freien vermeiden; das Radio einschalten und auf Durchsagen achten; aktuelle Meldungen der Feuerwehr beachten, auch unter www.feuerwehr-wiesbaden.de; Nachbarn verständigen; Lüftungs- und Klimaanlagen ausschalten.

Wiesbaden

Einbruch in Jugendzentrum, Wiesbaden, Bunsenstraße, 03.01.2020, 13:00 Uhr – 05.01.2020, 19:00 UhrWiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

(He) Im Verlauf des vergangenen Wochenendes drangen Einbrecher in
Wiesbaden-Biebrich in ein Jugendzentrum ein und verursachten einen Gesamtschaden
von fast 1.000 Euro. Gestern, um kurz nach 19:00 Uhr, wurde festgestellt, dass
die Täter die Eingangstür der Einrichtung aufgebrochen und mehrere Innenräume
nach Wertgegenständen durchsucht hatten. Hierbei verursachten sie einen
Sachschaden von mehreren hundert Euro, erbeuteten jedoch lediglich Diebesgut von
geringerem Wert. Täterhinweise liegen bis dato nicht vor. Die Wiesbadener
Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber,
sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Einbrüche in Schulen, Wiesbaden, Brunhildenstraße, Kastellstraße, bis 05.01.2019

(He)Am vergangenen Wochenende wurden der Wiesbadener Polizei zwei Einbrüche in
Schulgebäude bekannt, bei denen die Täter circa 2.000 Euro Sachschaden
verursacht hatten, den ersten Erkenntnissen zufolge jedoch nichts entwendeten.
In der Brunhildenstraße wurde das Fenster eines Schulgebäudes aufgehebelt und
anschließend die Innenräume durchsucht. In der Kastellstraße gelangten die
Einbrecher ebenfalls durch ein gewaltsam geöffnetes Fenster, bzw. durch die
Nutzung eines Baugerüstes, nach drinnen. Hier wurden mehrere Innentüren
beschädigt. In beiden Fällen konnten die Täter unerkannt flüchten. Die
Ermittlungen wurden durch die Ermittlungsgruppe des 3. Polizeireviers
aufgenommen, welche unter der Rufnummer (0611) 345-2340 um Hinweise bittet.

1.500 Euro Sachschaden / 20 Euro Beute, Wiesbaden, Straße der Republik, 04.01.2020, 18:30 Uhr – 05.01.2020, 09:00 Uhr

(He)Bei einem Einbruch in den Gemeindesaal in Biebrich verursachten die Täter in
der Nacht von Samstag auf Sonntag schätzungsweise 1.500 Euro Sachschaden.
Demgegenüber „erbeuteten“ sie circa 20 Euro Münzgeld. Auf unbekannte Art und
Weise gelangten die Täter in das dortige Fluchttreppenhaus und öffneten
anschließend gewaltsam einen Hintereingang des Saals. Anschließend wurden
innerhalb des Gebäudes weitere Türen mit brachialer Gewalt geöffnet. Aus einem
Büro ließen die Täter dann das Bargeld mitgehen. Augenscheinlich verließen die
Täter das Gebäude auf demselben Weg, wie sie hineingekommen waren. Die
Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen
oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Einbruch – circa 15.000 Euro Gesamtschaden, Wiesbaden, Siegfriedring, 04.01.2020, 18:00 Uhr – 05.01.2020, 11:10 Uhr

(He)In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachten Einbrecher im
Siegfriedring bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus einen Gesamtschaden von
circa 15.000 Euro. Hierbei wurden hochwertiger Schmuck und ebenso wertvolle
Uhren entwendet. Die oder der Täter näherte sich von der Rückseite dem Tatort
und öffnete hier mit massiver Gewaltanwendung eine Terrassentür. Bei der
anschließenden Absuche der Innenräume fiel den Unbekannten dann das Diebesgut in
die Hände. Im Anschluss gelang dem Täter, bzw. den Tätern unerkannt die Flucht.
Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet
Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, Rüdesheim, Rheinstraße, 03.01.2020, 22:30 Uhr

(He)Am Freitagabend kam es in der Rheinstraße in Rüdesheim zu einer
Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen, bei der mindestens eine Person
leicht verletzt wurde. Die Angaben der Beteiligten unterschieden sich zum Teil
erheblich, sodass der genaue Ablauf, bzw. der Hintergrund der Auseinandersetzung
nicht abschließend feststehen. Den ersten Ermittlungen zufolge besuchten drei
Personen im Alter von 13, 16 und 21 Jahren eine Bekannte in der Rheinstraße.
Beim Verlassen der dortigen Wohnung hatte sich augenscheinlich eine andere
Bewohnerin des Hauses über den Lärm der drei Personen beschwert. Hierbei kam es
dann mutmaßlich zu einer ersten Handgreiflichkeit, welche den 53-jährigen
Ehemann der Beschwerdeführerin auf den Plan rief. Zwischen diesem und den drei
möglichen Lärmverursachern entwickelte sich dann eine handfeste
Auseinandersetzung, bei der ein Stock, und möglicher Weise auch ein Cuttermesser
im Spiel gewesen sein soll. Bei dem anschließenden Polizeieinsatz versuchte sich
die beteiligte 21-jährige Rüdesheimerin den polizeilichen Maßnahmen zu
widersetzen. Daraufhin wurde diese festgenommen und auf die Polizeistation
Rüdesheim verbracht. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in
Rüdesheim unter der Rufnummer (06722) 9112-40 zu melden.

Mehrere Einbrüche festgestellt, Geisenheim, Niedernhausen, Taunusstein, 03.01.2020 bis 04.01.2020

(ho)Im Verlauf der vergangenen Tage haben die Polizeistationen im
Rheingau-Taunus-Kreis mehrere Einbruchsdelikte registriert. Dabei sind den
Tätern Schmuck, Bargeld und andere Gegenstände im Wert von mehreren Tausend Euro
in die Hände gefallen. Bereits im Verlauf des vergangenen Freitags sind
Unbekannte in der Straße „An den drei Weisen“ in Geisenheim in ein
Mehrfamilienhaus eingedrungen. Durch ein gekipptes Fenster wurde es den Tätern
leicht gemacht, in die betroffene Wohnung zu gelangen und dort nach Wertsachen
zu suchen. Sie wurden fündig und stahlen in diesem Fall Bargeld, einen Laptop
und andere Wertsachen im Gesamtwert von über 1.700 Euro. Die Rüdesheimer Polizei
ermittelt in diesem Fall und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (06722)
9112-0 entgegen. Weitere Einbruchsdelikte wurden in Niedernhausen und
Taunusstein-Niederlibbach begangen. Im Rossertblick in Niedernhausen drangen am
vergangenen Freitag, im Zeitraum zwischen 10.15 und 14.00 Uhr, Unbekannte in ein
Einfamilienhaus ein. In diesem Fall verschafften sich die Einbrecher zunächst
Zugang zur Terrasse, wo sie die Terrassentür aufbrachen. In allen Räumen suchten
die Täter nach Wertsachen und flüchteten schließlich mit Schmuck im Wert von
bisher unbekannter Höhe. Am Samstagmittag wurde ein weiterer Einbruch in der
Niedernhausener Freiherr-vom-Stein-Straße festgestellt. Hier drangen die Täter
durch ein aufgebrochenes Küchenfenster in das betroffene Einfamilienhaus ein.
Nachdem sie auch dort nach Wertsachen gesucht hatten, flüchteten die Täter mit
Modeschmuck von eher geringem Wert. In der Hauptstraße in
Taunusstein-Niederlibbach drangen in den Abendstunden des vergangenen Freitages
Unbekannte durch ein aufgebrochenes Fenster in ein Mehrfamilienhaus ein. Am
Tatort fanden die Täter Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von rund 2.000 Euro.
In den zuletzt genannten Fällen nehmen die zuständigen Ermittler in Bad
Schwalbach Hinweise unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 entgegen.

Farbschmierereien an Schule, Idstein, Schlossgasse, 04.01.2020, 19:00 Uhr – 06.01.2020, 08:00 Uhr

(He)Heute morgen wurde am Haupteingang der Pestalozzischule in Idstein eine
politisch rechtsmotivierte Schmiererei festgestellt, welche seit Samstagabend
dort aufgesprüht wurde. Eine gleichartige Schmiererei wurde ebenfalls an einer
Hinweistafel am Schlossteich sowie an einem dortigen Baum entdeckt. Die
aufgebrachte Farbe ließ sich rückstandslos entfernen. Eine entsprechende
Strafanzeige wurde gefertigt. Die Kriminalpolizei in Wiesbaden hat die
Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der
Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Rollstuhl entwendet, Niedernhausen, Herteberg, 04.01.2020, 17:50 Uhr

(He)Am Samstagabend wurde in der Straße „Herteberg“ in Niedernhausen ein
abgestellter Rollstuhl entwendet. Dieser stand gegen 17:50 Uhr vor dem Gartentor
der Hausnummer 7. Ein Zeuge beschrieb den Täter als „sehr klein und dunkel
gekleidet“. Eine nähere Personenbeschreibung liegt nicht vor. Der Unbekannte sei
in Richtung Bahnhofstraße geflüchtet. Bei dem Rollstuhl hebe es sich um ein
älteres Modell mit türkisfarbenen Griffen gehandelt. Zeugen oder Hinweisgeber
werden gebeten, sich unter der Rufnummer (06126) 9394-0 bei der Polizei in
Idstein zu melden.

Beschädigtes Fahrzeug nach Unfallflucht gesucht, Oestrich-Winkel, Bereich Peter-Spahn-Straße, vor dem 03.01.2020

(He)Die Polizei in Rüdesheim sucht nach einem Fahrzeug, welches möglicherweise
bei einer Verkehrsunfallflucht beschädigt wurde, dessen Halter, oder Halterin
den Schaden jedoch noch nicht bei der Polizei gemeldet, bzw. selbst festgestellt
hat. Am Freitagmittag wurde aus der Peter-Spahn-Straße in Oestrich-Winkel eine
Verkehrsunfallflucht gemeldet, bei der ein Land Rover beschädigt worden war.
Kurz nach der Anzeigenerstattung lieferte der Geschädigte selbst den Hinweis auf
ein mögliches Verursacherfahrzeug, welches eine Streife der Polizei dann genauer
unter die Lupe nahm. Es handelte sich um einen Fiat Punto, welcher mehrere zum
Teil frische Beschädigungen aufwies. Im Rahmen der Ermittlungen konnte ein
weiteres Fahrzeug festgestellt werden, dessen Beschädigungen mit denen des
Puntos korrespondierten. Es ist durchaus möglich, dass ein weiteres Fahrzeug bei
der Unfallfahrt beschädigt wurde. Hierbei müsste es sich um ein rotes Fahrzeug
handeln; möglicherweise ebenfalls zeitweise im Bereich der Peter-Spahn-Straße
abgestellt. Entsprechende Halter, deren rotes Fahrzeug eine frische Beschädigung
aufweist, werden gebeten, sich bei der Polizei in Rüdesheim unter der Rufnummer
(06722) 9112-40 zu melden.