Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Wache, Leuchtschild (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild (Foto: Holger Knecht)

Rhein-Neckar-Kreis – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Die Fahrbahn war seit 10.20 Uhr gesperrt. Die Sperrung ist nunmehr nach fast fünf Stunden seit 15 Uhr aufgehoben.

Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis): Schwerverletzter Kletterer im Steinbruch

Schriesheim (Rhein-Neckar-Kreis) – Am Dienstagabend, gegen 18.30 Uhr, verunglückte im Steinbruch in Schriesheim ein Kletterer. Der 56-jährige war mit Bekannten im Klettersteig unterwegs, als er infolge eines Kletterfehlers plötzlich am Seil zirka drei Meter in die Tiefe stürzte und auf einem Felsvorsprung aufkam. Hierbei zog er sich schwere Verletzungen an den Beinen zu. Er wurde durch anwesende Kletterer abgeseilt. Nach notärztlicher Behandlung wurde er mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Sinsheim-Dühren/ Rhein-Neckar-Kreis: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Düren und Eschelbach, Bundesstraße gesperrt, Unfallaufnahme im vollen Gang (Pressemeldung 1)

Sinsheim-Dühren/ Rhein-Neckar-Kreis – Am Mittwoch gegen 10.20 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 39/ 292 zwischen Sinsheim, Ortsteil Dühren und Eschelbach ein schwerer Verkehrsunfall.

Nach derzeitigem Kenntnisstand kollidierten zwei Fahrzeuge miteinander. Mehrere Personen sollen hierbei schwer verletzt worden sein, derzeit sind Rettungskräfte u.a. ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Die Bundesstraße ist zwischen Eschelbach und aus Richtung Dühren kommend ab der Abzweigung zur Kreisstraße 4177 voll gesperrt.

Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Sinsheim-Dühren – Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 292/B 39 bei Sinsheim-Dühren kamen am Mittwochvormittag zwei Personen ums Leben, eine Person wurde schwer verletzt.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen fuhr der 71-jährige Fahrer eines Klein-Lkw von einem Parkplatz zwischen den Sinsheimer Ortsteilen Dühren und Eschelbach auf die B 292/B 39 in Richtung Eschelbach und geriet dabei aus bislang auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem Kleinwagen kollidierte, der mit zwei Personen besetzt war. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen über die Leitplanke und anschließend eine Böschung hinuntergeschleudert.

Beide Insassen des Kleinwagens erlitten so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle verstarben. Der Fahrer des Kleinlasters wurde nach seiner notärztlichen Behandlung mit schweren Verletzungen per Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Beide Leichen sind beschlagnahmt, ebenso beide Fahrzeuge.

Ein Sachverständiger wurde zur Klärung des Unfallhergangs hinzugezogen.

Derzeit finden noch Bergungs- und Aufräumarbeiten statt. Die Sperrung der B 292/B 39 zwischen dem Abzweig in Richtung Michelfeld (K 4177) und der Ortsmitte von Eschelbach wird noch bis in die späten Nachmittagsstunden andauern. Der Verkehr wird örtlich umgeleitet.

Sinsheim-Dühren – Die Unfallaufnahme ist nach dem schweren

Verkehrsunfall am Mittwochvormittag auf der B 292/B 39 zwischen Dühren und Eschelbach beendet.

Schriesheim: Rennradfahrer stürzt und verletzt sich

Schriesheim/Rhein-Neckar-Kreis – Verletzt wurde ein 26-jähriger Radfahrer am Dienstag gegen 19 Uhr bei einem Unfall auf der L 536. Der Rennradfahrer war in Richtung Schriesheim unterwegs, als er urplötzlich ins Schlingern und auf die Gegenfahrbahn geriet. Er touchierte einen entgegenkommenden Toyota und stürzte auf die Fahrbahn.

Nach der Erstversorgung an der Unglücksstelle wurde der aus Heidelberg stammende Mann in ein Krankenhaus eingeliefert. An seinem Rennrad entstand Totalschaden, den die Polizei mit 5.000 Euro beziffert.

An dem Auto wurde durch den Streifvorgang der Außenspiegel abgerissen und die Fahrerseite zerkratzt, so dass der Mannheimer nun einen Schaden von mehreren hundert Euro zu regeln hat.

Malsch: 14-Jähriger bei Sturz schwer verletzt Rettungshubschrauber brachte ihn ins Mannheimer Krankenhaus

Malsch/Rhein-Neckar-Kreis – Mit dem Rettungshubschrauber musste am Dienstagnachmittag ein 14-Jähriger in ein Mannheimer Krankenhaus geflogen werden. Er wie auch sein Freund befuhren die Mountainbike-Strecke im Waldgebiet bei Malsch, als der Junge plötzlich stürzte und bewusstlos auf dem Boden liegenblieb. Sein Freund reagierte sogleich, suchte einen Ort mit Handyempfang, setzte einen Notruf ab und traf dann auf die Wehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Malsch. Nach kurzer Schilderung führte er diese zu seinem verletzten Freund in den Wald.

Die zwischenzeitlich eingetroffene Rettungsdienstbesatzung samt Notarzt versorgten den Jungen, der anschließend in ein Mannheimer Krankenhaus eingeliefert wurde. Zum Zeitpunkt des Sturzes trug er glücklicherweise einen Helm.

Sinsheim/Mühlhausen: BMW-Fahrerin schaute eindeutig zu tief ins Glas… Wurden Verkehrsteilnehmer durch deren Fahrweise gefährdet ? Hinweise an die Wieslocher Polizei

Sinsheim/Mühlhausen/Rhein-Neckar-Kreis – Am Dienstag kurz vor 14 Uhr wurde der Polizei ein in schlangenlinienfahrender Mini Cooper von Eschelbach in Richtung Hoffenheim sowie eine Unfallflucht in Sinsheim gemeldet. Einem Verkehrsteilnehmer war das Auto aufgefallen, der dieses dann in Mühlhausen stoppte und die Alkoholfahne der 43-Jährigen bemerkte.

Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Wiesloch rückte in die Rotenberger Straße nach Mühlhausen aus, trafen den Zeugen wie auch die deutlichst unter Alkoholeinwirkung stehende 43-Jährige an. Ihr Auto wies zudem starke Beschädigungen an der rechten Fahrzeugseite auf. Der anfangs nicht kooperativen Frau wurde vor Ort ein Alkoholtest angeboten. Nachdem dieser schließlich den Wert von über zwei Promille ergeben hatte, folgten auf der Dienststelle die Blutprobe, Führerscheinentzug sowie die Anzeige bei der Staatsanwaltschaft.

Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise der BMW-Fahrerin am Dienstag nach 13 Uhr zwischen Sinsheim und Mühlhausen gefährdet wurden, werden daher gebeten, sich mit den Beamten des Polizeireviers Wiesloch, Tel.: 06222/57090, in Verbindung zu setzen.

Ketsch: Nissan nach Kollision mit Mercedes nicht mehr fahrbereit Mutter und Sohn verletzt – Einlieferung ins Krankenhaus

Ketsch/Rhein-Neckar-Kreis – In der See-/Goethestraße stießen am Dienstag gegen 17 Uhr zwei Fahrzeuge zusammen. Verursacht hatte den Crash eine 73-jährige Mercedes-Fahrerin, die die Seestraße in Richtung Hockenheimer Straße befahren und die Vorfahrt einer von rechts aus der Goethestraße kommenden Nissan-Fahrerin nicht beachtet hatte. Die 32-jährige Fahrerin des Nissan wie auch deren 7-jähriges Kind zogen sich bei dem Aufprall Verletzungen zu, die an der Unfallstelle erstversorgt und danach in einem Krankenhaus weiterbehandelt werden mussten. Ihren nicht mehr fahrbereiten Nissan transportierte ein Abschleppunternehmen ab. Die Verursacherin, sie äußerte von der Sonne geblendet worden zu sein, sieht einer Anzeige entgegen.

Sinsheim/Waibstadt: Polizei ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung

Sinsheim/Waibstadt/Rhein-Neckar-Kreis – Dringend Zeugen sucht die Polizei zu einer Straßenverkehrsgefährdung, die sich am Sonntagmittag gegen 14.30 Uhr auf der B 292 zwischen Sinsheim und Waibstadt ereignet hat. Der Fahrer eines bislang noch nicht ermittelten schwarzen BMW überholte im Bereich der durchgezogenen Linie in Höhe des Waldparkplatzes, so dass Autofahrer ihre Geschwindigkeiten deutlichst reduzieren und auch ausweichen mussten. Der BMW-Fahrer scherte vor einem Autofahrer auch wieder ein und fuhr auf der B 292 weiter. An der Ampelkreuzung “Bernau” mussten sowohl der BMW-Fahrer wie auch der Anzeigenerstatter anhalten, so dass dieser ein Teilkennzeichen der Polizei übermitteln konnte. Beschreibung des Fahrers: Ca. 25 Jahre alt, dunkle Haare, Dreitagebart.

Verkehrsteilnehmer, die durch die Fahrweise des BMW-Fahrers am Sonntagmittag gefährdet wurden, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Sinsheim, Tel.: 07261/6900, zu melden.

A 5/Gem. Heidelberg: Bislang nicht ermittelter Lkw-Fahrer beschädigte Warnbaken und entfernte sich Zeugen gesucht

Heidelberg – Am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr kollidierte ein bislang unbekannter Fahrer eines Lkw im Baustellenbereich der A 5 in Höhe Autobahnkreuz Heidelberg in Fahrtrichtung Weinheim mit Warnbaken. Beim Eintreffen der Polizei konnten sieben beschädigte Warnbaken festgestellt werden; der Verursacher hatte sich zwischenzeitlich entfernt.

Angaben zur Schadenshöhe sind derzeit noch nicht möglich.

Verkehrsteilnehmer, die auf den Vorfall aufmerksam wurden und Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Autobahnpolizeirevier Mannheim, Tel.: 0621/47093-0, zu melden.

BAB/ Walldorf/ Rhein-Neckar-Kreis: Ergebnis der Kontrollen im Rahmen der Sicherheitskooperation der Polizei Baden-Württemberg (SIKO BW)

BAB/ Walldorf/ Rhein-Neckar-Kreis – Am Dienstag fanden zwischen 10 Uhr und 19 Uhr Fahndungskontrollen auf den Bundesautobahnen 5, 6 und 61 im Präsidialbereich statt, die im Rahmen der Sicherheitskooperation der Polizei Baden-Württemberg (SIKO BW) durchgeführt wurden. Hierbei wurden die Beamten des Verkehrskommissariats Walldorf von Kollegen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, des Polizeipräsidiums Südhessen und der Polizeidirektion Neustadt unterstützt.

Bei den Kontrollen wurden knapp 320 Gramm Marihuana sichergestellt und drei Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgelegt.

Bei der Kontrolle eines albanischen Fahrzeugführers stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem vorgelegten albanischen Führerschein um eine Totalfälschung handelte. Gegen den Fahrer wird nun wegen Fahrens ohne Führerschein und Urkundenfälschung ermittelt. Vier weitere Fahrzeugführer wurden im Kontrollzeitraum wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt, außerdem wird gegen einen Fahrzeughalter wegen des Zulassens zum Fahren ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

Zwei Männer im Alter von 20 und 22 Jahren aus dem Raum Essen verhielten sich vor der Kontrolle durch die Fahndungsstreife verdächtig und versuchten vor dem Anhalten augenscheinlich etwas in ihrem Fahrzeug zu verstecken. Bei der Kontrolle konnte Gerätschaften und Dokumente im Fahrzeug sichergestellt werden, die den Schluss zuließen, dass es sich bei den Männern um Personen handelte, die Betrügereien im Zusammenhang mit Schädlingsbekämpfung/ Schlüsseldienst/ Rohreinigungsarbeiten durchgeführt haben. Konkrete Hinweise auf Straftaten in Rheinland-Pfalz wurden erlangt, die Ermittlungserkenntnisse nach dort weitergeleitet. Außerdem wurde eine Anzeige wegen unerlaubter Einreise und wegen unerlaubten Aufenthalts in der BRD angezeigt.

Gegen eine Person lagen zwei Vollstreckungshaftbefehle vor, der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Des Weiteren bestand gegen eine Person ein Auslieferungshaftbefehl der Niederlande, der Mann wurde festgenommen, einem Ermittlungsrichter vorgeführt und danach ebenfalls in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Ein Fahrzeugführer lenkte sein Fahrzeug, obwohl er unter dem Einfluss von Drogen stand.

Insgesamt stellten die Beamten 22 Verstöße gegen Rechtsvorschriften fest und brachten diese zur Anzeige.

Die gezielten und schwerpunktartigen Kontrollaktionen auf den Hauptverkehrsrouten der Bundesautobahnen im Bereich des Dreiländerecks Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz werden fortgesetzt.