Kassel: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Großeinsatz © TechLine on Pixabay
Symbolbild Polizei © TechLine on Pixabay

Kassel – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Spontane Kontrolle führt zu Auffinden von Drogen und Verkaufszubehör

Kassel: Die Kontrolle eines Mannes am gestrigen Abend im Kasseler Stadtteil Harleshausen führte zum Auffinden von Amphetamin und Haschisch im jeweils einstelligen Grammbereich und einer sogenannten Feinwaage zum Portioneren.

Wie die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, trafen sie gegen 20:45 Uhr im Bereich der Wolfhager Straße auf den 23-jährigen Mann, der dort zunächst einer Kontrolle unterzogen wurde. Bei dieser Kontrolle fanden sie bei dem gebürtigen Kasseler dann rund 9 Gramm Haschisch sowie etwa 3 Gramm Amphetamin auf. Da er außerdem noch eine Feinwaage dabeihatte, die üblicherweise zum Portionieren von Drogen im Verkauf verwendet wird, fertigten die Beamten im Anschluss eine Strafanzeige gegen ihn wegen Besitz und Verdacht des illegalen Handels mit Drogen und stellten die Drogen sicher.

Verurteilter Schwarzfahrer muss hinter Gitter

Lautstark und grölend zeigte sich heute Nacht (8.8.,4 Uhr) ein 30-Jähriger aus Polen im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe.

Bei der Kontrolle durch Beamte der Bundespolizei blieb der Mann konstant renitent. Bei der Überprüfung seiner Identität stellte sich heraus, dass der 30-Jährige ein durch das Amtsgericht München verurteilter Schwarzfahrer ist.

Weil er bis heute seine Geldstrafe in Höhe von rund 400 Euro nicht beglichen hatte, wurde der Mann von den Strafverfolgungsbehörden mit Haftbefehl gesucht. Nach den polizeilichen Maßnahmen brachten ihn die Beamten zur Justizvollzugsanstalt Kassel-Wehlheiden. Hier muss er die nächsten 20 Tage verbringen.

In Imbiss eingebrochen – Schaden höher als Diebesgut – Zeugen gesucht

Vellmar (Landkreis Kassel): Den Einbruch in einen asiatischen Imbiss im Bereich des Rathausplatzes in Vellmar durch bislang unbekannte Täter entdeckte in den frühen Morgenstunden der Nacht zum Donnerstag ein Passant, da er ein offenes Fenster wahrnahm. Jedoch ist nach erster Begutachtung der Eigentümer der Schaden am Gebäude größer als das erbeutete Diebesgut. – Dazu sucht die Polizei nun Zeugen.

Wie die eingesetzten Beamten des Reviers Nord berichten, hatte ein Fußgänger, der am Morgen regelmäßig dort unterwegs ist, gegen 3:30 Uhr ein eingedrücktes Fenster an besagtem Imbiss bemerkt und daraufhin die Polizei alarmiert. Nach Anzeigenaufnahme durch den Kriminaldauerdienst der Kripo Kassel vor Ort und späterer Rücksprache mit dem Eigentümer, ist nach ersten Erkenntnissen der Sachschaden am Fenster mit etwa 200 Euro höher als das Diebesgut von 100 Euro Wechselgeld, da die Kasse mit den eigentlichen Tageseinnahmen vor Geschäftsschluss geleert wurde.

Die jetzt weiter ermittelnden Beamten des Kommissariats 21/22 fragen nun, ob jemand im Zeitraum von Mittwoch, 15:00 Uhr bis Donnerstag, 03:30 Uhr verdächtige Wahrnehmungen rund um den Rathausplatz in Vellmar gemacht hat und bitten Zeugen sich unter Tel.: 0561 – 9100 bei der Polizei in Kassel zu melden.

Dreiste Betrugsmasche führte nicht zum Erfolg – Angeblicher Lottogewinn sollte hohe Gebühr kosten

Kassel – (ots) – Der Anruf über einen angeblichen Lottogewinn, den ein Ehepaar aus dem Stadtteil Wolfsanger erhielt, führte am gestrigen Mittwochnachmittag nicht zu einem Erfolg für die anrufenden Täter. Diese hatten nämlich zunächst eine vorherige Bearbeitungsgebühr gefordert. Das aufmerksame Ehepaar rief stattdessen richtigerweise die Polizei an.

Wie die aufnehmenden Beamten des Kriminaldauerdienstes der Kasseler Polizei berichten, hatten eine 77-jährige Frau und ihr 79-jähriger Ehemann aus dem Kasseler Stadtteil Wolfsanger zunächst gegen 15:00 Uhr den Anruf eines Mitarbeiters einer angeblichen Lottogesellschaft erhalten, der vortäuschte, dass sie einen hohen Lottogewinn von 38.000 Euro bekommen würden. Allerdings, so der Anrufer weiter, müsse zuvor eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 4.000 Euro erhoben werden.

Die aufmerksamen Senioren ließen sich aber nicht in die Irre leiten und riefen stattdessen die Polizei an. Nun ermittelt das für Betrugsdelikte zuständige Kommissariat 23/24 in diesem Fall weiter.

Einen über den Durst getrunken – Pöbelnder Gast führte zu schwergewichtigem Polizeieinsatz

Kassel – (ots) – Am gestrigen Mittwochabend pöbelte in einer Bar in der Wilhelmsstraße ein betrunkener Mann derart andere Gäste an, dass er im Polizeigewahrsam übernachten musste. Der Transport des stämmigen Mannes konnte aber nur durch vier Beamte gleichzeitig bewältigt werden.

Wie die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, hatte ein Zeuge gegen 18:30 Uhr bei der Polizei angerufen, um einen 61-Jährigen Mann zu melden, welcher auf der Terrasse einer Gaststätte säße und dort andere Gäste anpöbeln würde. Vor Ort konnten dann zwar keine strafrechtlichen Handlungen des 61-jährigen Kasselers festgestellt werden, jedoch war er offensichtlich derart betrunken, dass er bereits starke Probleme mit der räumlichen und zeitlichen Orientierung hatte.

Darauf beruhend wollte ihn die Streife zum Ausnüchtern in den zentralen Polizeigewahrsam in Kassel bringen. Aufgrund seines Gewichtes von geschätzt 140 kg und der mangelnden Fähigkeit sich noch auf den Beinen halten zu können, musste er jedoch von seinem Sitzplatz bis in den Streifenwagen durch vier Beamte getragen werden.