Friedberg Wetteraukreis: Die Polizei-News

Symbolbild Polizei
Symbolbild Polizei

Friedberg Wetteraukreis – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Wem gehört das Werkzeug? Polizei in Nidda bittet um Mithilfe!

Friedberg (ots) – Im Rahmen von Ermittlungen konnten Beamte des Polizeipostens in Nidda im Juni mehrere Werkzeuge sicherstellen, deren Herkunft unklar ist.

Die Polizei vermutet, dass es sich um Diebesgut handeln könnte. Nun werden die Eigentümer der Sachen gesucht, die bislang noch nicht zugeordnet werden konnten.
Wem im Großraum Nidda die auf den Bildern abgebildeten Gegenstände abhanden gekommen sind, wird gebeten sich zeitnah mit der Polizei in Nidda, Tel. 06043-984-707,in Verbindung zu setzen.

Bilder der sichergestellten Werkzeuge finden sich hier: https://k.polizei.hessen.de/273696705

Beim Fahrstreifenwechsel übersehen

Autobahn 5: Ein 33-jähriger Hanauer verletzte sich bei einem Unfall am Montagabend schwer. Auf der Autobahn 5 vom Gambacher Kreuz auf die Autobahn 45 fuhr er mit seinem PKW.

Gegen 19.05 Uhr wechselte ein 65-Jähriger aus Mühlhausen mit seinem Kleinlaster in diesem Bereich von der linken auf die rechte Fahrspur und übersah dabei vermutlich den PKW des Hanauers. Es kam zum seitlichen Zusammenstoß der Fahrzeuge, wobei der Audi mit etwa 10.000 Euro erheblich auf der Fahrerseite beschädigt wurde. Der Schaden am Kleinlaster blieb mit etwa 500 Euro gering, der 65-jährige Fahrer unverletzt.
Den Hanauer brachte ein Rettungswagen in eine Klinik.

Stromkästen und Trafohäuschen besprüht

Altenstadt: In der Enzheimer Straße in Lindheim konnte ein Passant in der Nacht zum heutigen Dienstag, gegen 00.35 Uhr, einen Graffiti-Sprayer beobachten, der nach seiner Entdeckung jedoch unerkannt entkommen konnte. Die Polizei konnte schließlich an drei Stellen, nämlich an zwei Stromkästen und einem Trafohäuschen, frische neon-orangene Farbe feststellen. Um Mitteilung weiterer Beobachtungen in diesem Zusammenhang bittet die Polizei in Büdingen, Tel. 06042-9648-0.

Beim Anblick der Beamten erschrocken

Altenstadt: Auf dem Spielplatz im Zindelweg in Lindheim hielten sich drei junge Männer in der Nacht zum Dienstag auf. Als gegen 01.30 Uhr eine Streife der Polizeistation in Büdingen den Spielplatz betrat, hatten die jungen Männer damit ganz offenbar nicht gerechnet.
Schnell versuchte einer von ihnen seine Bauchtasche verschwinden zu lassen, was den Augen der Beamten aber natürlich nicht entging. In der Tasche fanden Polizisten eine kleine Menge Cannabis und passende Utensilien zu dessen Konsum.

Gegen den 17-Jährigen Besitzer der Bauchtasche, der aus Kahl am Main stammt, wird nun ermittelt.
Die Drogen wurden sichergestellt.

Wie dreist ist das denn?

Bad Vilbel: Einen Schaden am PKW einer Vilbelerin verursachte ein Unbekannter am Montag – doch nicht vielleicht aus Versehen, sondern scheinbar mit voller Absicht. Um 09.55 Uhr stellte eine Vilbelerin den von ihr genutzten blauen 3-er BMW in einer Tiefgarage am Niddaplatz ab. Als sie gegen 13 Uhr zum Auto zurückkehrte staunte sie nicht schlecht. Sie fand einen Kratzer an der Tür der Fahrerseite auf, dessen Reparatur etwa 1.500 Euro kosten wird.
Doch noch viel schlimmer als der Kratzer: Am PKW fand sie einen Zettel vor mit der Aufschrift: “Und genau für das saublöde Parken von ihnen gibt es den Kratzer. Vielleicht lernen sie es so!”

Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und bittet um Hinweise auf den Verursacher des Kratzers.

Werkzeuge aus Lagerhalle gestohlen

Butzbach: Die Tür zu einer Lagerhalle in der St.-Florian-Straße hebelte ein Einbrecher zwischen Sonntagabend, 19.30 Uhr, und Montagmorgen, 09.45 Uhr, auf. Der Täter entwendete diverse Werkzeuge und Maschinen aus der Halle. Ein Kompressor, eine Schleifmaschine, eine Werkzeugkiste und ein Schwingschleifer befinden sich darunter.
Um Mitteilung verdächtiger Beobachtungen in diesem Zusammenhang bittet die Polizei in Butzbach,
Tel. 06033-7043-0.

Weiter Zeugen nach schwerem Unfall auf der B3 gesucht

Friedberg: Am Freitagnachmittag stießen auf der Bundesstraße 3 zwischen den Abfahrten Ockstadt und Bad Nauheim / West zwei Autos frontal zusammen.
Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang noch immer nach Zeugen.

Ein 62-jähriger Autofahrer aus dem Vogelsbergkreis fuhr mit seinem schwarzen Mercedes in Richtung Wöllstadt, als er gegen 14.40 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn kam und dort mit dem Suzuki eines 69-Jährigen aus Schotten kollidierte.
Der Schottener zog sich dabei multiple Verletzungen zu und kam mit einem Rettungshubschrauber zur Untersuchung in eine Klinik. Glücklicherweise konnten dort keine schweren Verletzungen festgestellt werden. Seine Beifahrerin und der 62-jährige Mercedesfahrer verletzt sich bei dem Unfall leicht.
An beiden Fahrzeugen entstand mit rund 40.000 Euro wirtschaftlicher Totalschaden.

Bei den Ermittlungen zum Unfallhergang konnte bei dem 62-Jährigen ein leichter Alkoholgeruch festgestellt werden, weshalb eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins durchgeführt wurden.

Warum der 62-Jährige auf die Gegenfahrbahn geriet ist jedoch noch immer unklar. Er fuhr in einer Schlange von Autos in Richtung Wöllstadt und scherte nach ersten Angaben plötzlich aus.
Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, sucht Zeugen des Unfallgeschehens und andere Verkehrsteilnehmer die möglicherweise zur vorherigen Fahrweise des Mercedesfahrers Angaben machen können.

Am Unfallort kamen mehrere Ersthelfer den Verunfallten zu Hilfe. Beim Eintreffen der Polizei befanden sie sich jedoch nicht mehr an der Unfallstellte, weshalb auch sie gebeten werden sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Rote Ampel missachtet – Kontrolle endet auf der Polizeiwache

Karben: Ohne Führerschein musste die 58-jährige Altenstädterin nach Hause gehen, die am Montagabend, gegen 19.20 Uhr von einer Streife der Polizeistation Bad Vilbel in Karben kontrolliert wurde. Ein Autofahrer bemerkte die unsichere und gefährliche Fahrweise der Frau, die nicht nur in Schlangenlinien unterwegs war, sondern sogar bei Rot über eine Kreuzung fuhr. Über 1,7 Promille zeigte der Atemalkoholtest bei der Altenstädterin an.

Sie musste daher die Streife mit zur Blutentnahme auf die Dienststelle begleiten, wo auch ihr Führerschien sichergestellt wurde. Wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr laufen nun die Ermittlungen.
Glücklicherweise kam es zu keinem Unfall und auch keine konkrete Gefährdung eines anderen Verkehrsteilnehmers wurde bislang bekannt. Dies ist sicher auch dem aufmerksamen Autofahrer zu verdanken, der die Polizei informierte.