Friedberg Wetteraukreis: Die Polizei-News

Symbolbild (Foto: Holger Knecht)
Symbolbild (Foto: Holger Knecht)

Friedberg Wetteraukreis – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Wer macht denn sowas? – Blinde Frau in Friedberg in die Irre geführt und bestohlen

(ots) – Bei einer falschen Hilfeleistung bestahl ein Mann letzte Woche eine blinde Frau. Eine umfangreiche Täterbeschreibung gibt es aus verständlichen Gründen nicht. Die Straftat, zu der die Polizei in Friedberg Zeugen sucht, ereignete sich jedoch auf der Seewiese, weshalb durchaus gute Chancen bestehen, dass Zeugen sie beobachteten.

78 Jahre alt und blind ist die Friedbergerin, die am Mittwoch (10. Juli) gegen 11.30 Uhr auf dem Heimweg von einem Supermarkt in Friedberg etwas die Orientierung verlor. Sie befand sich schließlich auf der Seewiese, als ein Mann offenbar ihre Orientierungslosigkeit bemerkte und seine Hilfe anbot. Gerne nahm die Frau die Hilfe an und ließ sich am Arm geführt wieder auf den vermeintlich richtigen Weg nach Hause bringen.

Was sie erst danach bemerkte: Der Mann führte sie in die Irre, gab ihre eine völlig falsche Richtung vor. Trotz allem fand die Friedbergerin ihren Weg nach Hause und war dort zum zweiten Mal entsetzt: Ihr Haustürschlüssel war weg. In einem Schlüsselmäppchen trug sie ihn in der Außentasche ihrer Jacke, wo er sich noch befand, als der Fremde seine falsche Hilfe anbot. Da das Schlüsselmäppchen leicht mit einer Geldbörse zu verwechseln ist, scheint es sehr wahrscheinlich, dass der Fremde es der Friedbergerin bei seiner falschen Hilfeleistung aus der Tasche entwendete, in dem Glauben damit Geld erbeuten zu können. In dem braunen oder schwarzen Mäppchen befanden sich jedoch nur der Schlüssel und eine Krankenkassenkarte.

Die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, sucht nun Zeugen und bittet um Hinweise auf den vermuteten Dieb. Zwischen 11.30 und 12 Uhr am vergangenen Mittwoch (10. Juli) kam es auf der Seewiese in Friedberg zu dem Diebstahl.

  • Möglicherweise fiel Zeugen die blinde Frau, die einen weißen Stock als Orientierungshilfe mitführt, auf. Der Mann der sie führte, wird aufgrund seiner Stimme mit einem Alter von 40 bis 50 Jahren geschätzt. Vermutlich handelte es sich um einen Mann ausländischer Herkunft, da er nicht akzentfrei Deutsch sprach.

Passanten könnte die Szene bemerkt haben, verständlicherweise ohne von einer Straftat auszugehen.
In Kenntnis der tatsächlichen Situation werden sie gebeten bei der Aufklärung der dreisten Tat behilflich zu sein.

Zeugen reagierten vorbildlich

Bad Nauheim: Glücklich schätzen kann sich der Halter eines Ford, der am Montagabend im Ernst-Ludwig-Ring geparkt hatte. Gegen 22.35 Uhr parkte ein VW-Fahrer dort sein Auto aus und stieß gegen den Ford. Ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen, fuhr der VW-Fahrer anschließend davon.

Der Ford-Halter, der nicht vor Ort war, wäre nach der Unfallflucht vermutlich auf seinem Schaden sitzen geblieben, hätte es nicht aufmerksame Zeugen geben, die das Unfallgeschehen beobachteten. Sie verständigten sofort die Polizei, übermittelten das abgelesene Kennzeichen des flüchtigen VW und die Beschreibung des Fahrers. So konnten die Beamten kurz darauf einen 59-jährigen Bad Nauheimer ausfindig machen, der den VW vermutlich zum Unfallzeitpunkt fuhr.

Er stand bei seinem Antreffen stark unter Alkoholeinfluss. Über 1,6 Promille zeigte ein Atemalkoholtest an. Der 59-Jährige musste daher mit zur Blutentnahme, sein Führerschein wurde sichergestellt.
Bis auf Weiteres darf er kein Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führen.

Mercedes angefahren

Bad Nauheim: Auf fast 2000 Euro beläuft sich nach ersten Schätzungen der Schaden, den ein Verkehrsteilnehmer zwischen 19 Uhr am Samstag und 07 Uhr am Sonntag in der Wilhelmstraße an einem dort geparkten silberfarbenen C-Klasse Mercedes anrichtete.
Der Unfallverursacher flüchtete, weshalb die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, um
Hinweise auf diesen bittet.

Schulfenster beschädigt

Bad Vilbel: Trotz Ferienzeit lockte der Schulhof der Stadtschule in der Frankfurter Straße am Wochenende offenbar Personen an, die nicht als willkommene Besucher bezeichnet werden können. Zwischen 12 Uhr am Samstag und 09 Uhr am Montag liegt der Zeitraum, in dem sie auf dem Schulhof gewesen sein müssen und Schaden an zwei Fenstern eines Schulgebäudes anrichteten.
Mit unbekannten Gegenständen bewarfen sie vermutlich die Fenster, an denen durch die Tat ein Schaden von etwa 200 Euro entstand.

Die Polizei in Bad Vilbel, Tel. 06101-5460-0, bittet um Mitteilung, wer sich im Tatzeitraum auf dem Schulgelände aufhielt.

“Alt” klingende Vornamen

Bad Vilbel: Wohl bei der Durchsicht eines Telefonverzeichnisses stießen Betrüger auf den Namen einer 83-jährigen Bad Vilbelerin. Sie konnten ihr Alter freilich nicht kennen, aber aufgrund ihres älter klingenden Vornamens sehr wohl erahnen, dass es sich um eine Dame mit viel Lebenserfahrung handeln könnte. Nun war der Plan der Betrüger, die gegen 22.30 Uhr am Montagabend die Nummer der Frau wählten, vermutlich sie übers Ohr zu hauen und ihr durch eine angsteinflößende Geschichte das Ersparte und die Wertsachen zu nehmen. Die Lebenserfahrung zahlte sich in diesem Fall jedoch glücklicherweise für die Seniorin aus, die nicht auf den billigen Trick hereinfiel, sondern das Gespräch einfach beendete.

Vermutlich ging nicht nur bei der 83-Jährigen am Montagabend ein Anruf von Betrügern ein. Diese versuchten ihr Glück sicher auch bei weiteren Wetterauern, deren vermeintlich älter klingende Namen sie im Telefonverzeichnis fanden. Bislang wurde glücklicherweise kein Fall bekannt, in dem die Betrüger Erfolg hatten. So soll es auch bleiben!

Die beste Möglichkeit um Anrufe von Betrügern von vornherein auszuschließen ist, die eigene Nummer nicht in ein Telefonverzeichnis aufnehmen zu lassen. Überlegen auch Sie sich, ob Sie oder Ihre älteren Verwandten wirklich im Telefonbuch stehen müssen. Vielleicht möchten Sie sich auch eine neue Telefonnummer zuteilen lassen, die Sie dann nur Freunden und Bekannten weitergeben, so dass Betrüger Ihre Nummer nicht herausfinden und damit auch nicht bei Ihnen anrufen können.

Schaden an Hauswand verursacht

Butzbach: Beim Abbiegen von der Rathausstraße in die Straße Zum Anger in Ostheim schätzte ein Verkehrsteilnehmer sein Fahrzeug offenbar falsch ein und touchierte eine Hauswand. An dieser entstand ein Schaden von etwa 2000 Euro.
Der Unfallverursacher setzte sich nicht mit den Hausbewohnern in Verbindung, möglicherweise, weil er ein größeres Fahrzeug fuhr und die Beschädigung gar nicht bemerkte.

Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, sucht Zeugen des Unfalls und bittet um Hinweise auf den Unfallverursacher.

Mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik

Ortenberg: Ein 49-jähriger Autofahrer aus Nidda kam am Montagabend nach einem Unfall mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik. Gegen 19.35 Uhr verlor der 49-Jährige auf seiner Fahrt auf der Bundesstraße 275 von Ranstadt nach Ortenberg im Bereich Konradsdorf aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über sein Auto.
Dieses geriet ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte ein Maisfeld und kam anschließend in einem Schlehdorngehölz zum Stehen.

Der Fahrer zog sich dabei schwere Verletzungen zu.
Der PKW musste mit erheblichen Schäden abgeschleppt werden.

Unfallflucht

Reichelsheim: Wer den Spiegel eines orangefarbenen Citroen C3 in der Bergstraße in Weckesheim abfuhr, dazu bittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, um Hinweise.
Gegen 12 Uhr am Montag muss es zum Unfall gekommen sein, dessen Verursacher sich einfach aus dem Staub machte.

Rucksack mit Werkzeug gestohlen

Rosbach: Aus einem schwarzen Ford C-Max entwendete ein Dieb zwischen 22 Uhr am Samstag und 08 Uhr am Montag einen Rucksack mit Werkzeug. Wie es dem Täter gelang in das Fahrzeuginnere des in der Neuen Straße in Rodheim geparkten PKW zu gelangen ist unklar.

Um Hinweise in diesem Zusammenhang bittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Kompletträder entwendet

Wölfersheim: Auf dem Gelände des Tennisparks in der Ottostraße in Berstadt machten sich Diebe am Wochenende zu schaffen. Zwischen 18 Uhr am Freitag und 10 Uhr am Montag montierten sie von einem dort abgestellten Hyundai Tucson alle vier Räder ab und ließen sie mitgehen.
Auf 800 Euro beläuft sich der entstandene Schaden.

Hinweise auf die Täter erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Wir sind nicht alleine unterwegs – Gedankliche Vorbereitung ist wichtig

Wetteraukreis – (ots) – Manchmal kann man zwei Augen beobachten, die einen aus dem dunklen Wald oder Feld am Wegesrand beim Vorbeifahren beobachten, manchmal sieht man nur einen Schatten vorbeihuschen oder schätzt sich glücklich, dass das Reh gerade noch rechtzeitig vor dem eigenen Auto die Fahrbahn querte. Manchmal hat man nicht so viel Glück und ein Wildtier möchte genau zur gleichen Zeit, genau die gleiche Stelle einer Straße passieren, wie man selbst. In diesem Fall sollte man gut vorbereitet sein, gedanklich. Nur wer sich mit der Situation auseinandergesetzt hat, weiß, wie man am reagiert, um bestmöglich den Schaden von sich und anderen abzuwenden.

Es gilt das Lenkrad fest im Griff zu haben, abzublenden und die Geschwindigkeit kontrolliert zu verringern. Keinesfalls sollte versucht werden dem Wildtier auszuweichen. Zum einen lässt sich sein Laufweg nicht vorhersehen, zum anderen besteht beim Ausweichen die Gefahr die Kontrolle über das eigene Gefährt zu verlieren oder in den Gegenverkehr zu geraten.

Wenn das kontrollierte Bremsen nicht ausreicht, sollte man also auch gedanklich auf einen Zusammenstoß mit dem Tier vorbereitet sein. Kommt es wirklich zur Kollision, dann gilt es die Unfallstelle abzusichern und die Polizei zu verständigen. Wegfahren oder gar das Tier mitnehmen ist keine Alternative, Unfallflucht und Jagdwilderei sind hier nur zwei mögliche Straftatbestände, die dann in Frage kämen.

Wildtiere sind zu jeder Jahreszeit unterwegs und überall in der Wetterau muss man mit ihnen gerade in den frühen Morgen- und Abendstunden rechnen. Auch in den vergangenen Stunden gab es wieder einige Wildunfälle.

Altenstadt:

Am Montagabend, gegen 19.30 Uhr, kollidierte ein 48-jähriger Friedberger auf der Autobahn 45 im Bereich Altenstadt mit einem Tier, dass er nicht näher beschreiben kann. Das Tier lief nach dem Unfall davon, am Auto entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Büdingen:

Zwischen Calbach und Eckartshausen auf der Landstraße 3195 kollidierte ein 51-jähriger Büdinger am Dienstagmorgen, gegen 04.40 Uhr mit einem Reh. Der Rehbock überlebte den Unfall nicht. Am Auto des Büdingers entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Butzbach:

Ein Reh lief nach dem Zusammenstoß mit dem PKW eines 64-jährigen Braunfelser davon. Zwischen Nieder-Weisel und Butzbach auf der Bundesstraße 3 kam es am Montagabend, gegen 21.40 Uhr zur Kollision zwischen dem Reh und dem PKW. Am Auto des Braunfelser entstand ein Schaden von etwa 500 Euro.

Florstadt:

Ein 61-jähriger Echzeller erwischte gegen 01.45 Uhr am Dienstagmorgen auf der Landstraße 3188 bei Staden ein Reh, wodurch sein PKW erheblich beschädigt wurde. Das Tier lief nach dem Unfall davon.

Florstadt:

Gegen 15.50 Uhr am Montag kollidierte ein 60-jähriger Ortenberger zwischen Nieder-Mockstadt und Stockheim auf der Landstraße 3190 mit einem Reh. Das Reh überlebte den Unfall nicht. Am PKW entstand Sachschaden.

Rosbach:

Ein Fuchs überlebte gegen 02.20 Uhr am Dienstagmorgen den Zusammenstoß mit dem PKW eines 23-jährigen Friedberger nicht. Auf der Bundesstraße 455 zwischen Ober-Rosbach und Friedberg kam es zur Kollision.