Trebur: Lohnende Hausdurchsuchung – 680 Gramm Rauschgift und Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz

Symbolbild Polizei, Diensthund, Drogenspürhund © Polizei Südhessen
Symbolbild Diensthund © Polizei Südhessen

Trebur (ots) – Eine Streife der Polizeistation Groß-Gerau haben am Samstagnachmittag (15.06.) einen 48 Jahre alten Mann vorläufig festgenommen und größere Mengen Rauschgift, Messer und scharfe Munition sichergestellt.

In Rahmen von Ermittlungen waren die Polizisten gegen 14.45 Uhr im Stadtteil Hessenaue tätig und klingelten bei dem Treburer. Als den Einsatzkräften die Tür geöffnet wurde, schlug ihnen deutlicher Marihuana Geruch entgegen.
Darauf angesprochen übergab der Bewohner den Beamten freiwillig einen Beutel mit Kleinstmengen Marihuana. Er wollte jedoch nicht, dass die Streife weiter seine Wohnung betrat.

Da die erfahrenen Polizeibeamten den starken Verdacht hatten, dass der Geruch nicht nur von den wenigen Gramm herrührte, wurde über die Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Durchsuchungsbeschluss für das Anwesen eingeholt und zusätzlich Drogenspürhund Derius angefordert.

Bei der anschließenden Durchsuchung beschlagnahmten die Einsatzkräfte dann in der Wohnung sowie der Garage des 48-Jährigen mehr als 430 Gramm Marihuana, über 230 Gramm Haschisch sowie rund 18 Gramm Amphetamin. Zudem stellten sie auch mehrere Messer, 25 Schuss scharfer Munition und umfangreiches Beweismittel sicher.

Gegen den Beschuldigten wurde Anzeige wegen des Verdachts des Drogenhandels und Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erstattet.