Marburg-Biedenkopf: Die Polizei-News

Symblbild, Polizei, Streifenwagen
Symbolbild Polizei

Marburg-Biedenkopf – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Schläge in der Innenstadt – Passanten greifen ein und werden als Zeugen gesucht;

Marburg – (ots) – Leichte Verletzungen erlitt ein 42 Jahre alter Mann am späten Montagnachmittag, 20. Mai an einer Bushaltestelle am Rudolphsplatz. Passanten schritten ein und beendeten so die Attacke. Der Vorfall ereignete sich um 18.45 Uhr in Höhe der Volksbank. Das Opfer gab an, in der Vergangenheit schon mehrfach von dem Unbekannten provoziert worden zu sein. Bei dem neuerlichen Zusammentreffen schlug der mutmaßliche Täter nun mehrfach auf den in Marburg wohnenden Mann an. Passanten gingen dazwischen und beendeten so die Attacke. Danach flüchtete der Tatverdächtige zu Fuß in Richtung Pilgrimstein.

  • Er ist zirka 160 cm groß, kräftig, trug ein weißes T-Shirt, eine braune Hose und führte einen Rucksack mit sich. Nach Angaben des Opfers hat der Angreifer einen “Monatsbart” und kurze, braune Haare.

Die Polizei sucht nun dringend nach den zur Hilfe geeilten Passanten, da sie als Zeugen vernommen werden sollen. Weiterhin erhoffen sich die Beamten Hinweise auf den mutmaßlichen Schläger.

Falsche Polizeibeamte

(ots) – Zwei mutmaßliche Betrüger, die mit der Masche “falsche Polizeibeamte” am 15. Mai 2019 Gold im Wert von über 100.000 Euro ergaunert hatten, konnten sich nicht lange an der Beute erfreuen. Durch das rasche Handeln aller beteiligten Behörden konnten noch am gleichen Tag zwei Tatverdächtige, ein 22-Jähriger und sein 17-jähriger Begleiter, festgenommen und das Gold sichergestellt werden. Die Ermittler des Landeskriminalamts Baden-Württemberg hatten den Trickbetrug an einem Opfer mitbekommen und sofort das zuständige Polizeipräsidium Mittelhessen unterrichtet. Von dort erhielten sie die Personenbeschreibungen der später Festgenommenen. Die Beiden befanden sich bereits im Zug nach Berlin.

Die dort zuständige Bundespolizeiinspektion Berlin-Hauptbahnhof reagierte umgehend und nahm mit Unterstützung der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Berlin die mutmaßlichen Trickbetrüger noch im Zug fest. Dabei konnten auch die Goldbarren und Goldmünzen sichergestellt werden. Das Gold soll schnellstmöglich an das Betrugsopfer aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf zurückgegeben werden.

Die beiden Männer sollen innerhalb einer organisierten Bande für die Beuteabholung verantwortlich gewesen sein, um diese anschließend an die Hintermänner weiterzuleiten. Die weiteren Ermittlungen erfolgen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft und dem Landeskriminalamt Berlin.

Um sich vor falschen Polizeibeamten zu schützen, gibt die Polizei folgende Tipps:
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter dem Polizeinotruf 110 an
  • Die Polizei verlangt niemals am Telefon, dass Sie Geld und Wertsachen herausgeben
  • Bei Anrufen den Hörer sofort auflegen, wenn Sie – das Telefonat und die Angelegenheit geheim halten sollen – schnelle Entscheidungen treffen sollen – Kontakt mit Fremden aufnehmen sollen – persönliche Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenstände herausgeben sollen
  • Wählen Sie die 110 und teilen Sie den verdächtigen Anruf mit.
  • Benutzen Sie NICHT die Rückruffunktion, da Sie sonst wieder bei dem Anrufer und Täter landen könnten
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben Sie keine Auskünfte zu Ihren persönlichen und finanziellen Verhältnissen

Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen Siehe auch www.polizei-beratung.de Betrug durch falsche Polizisten und Faltblatt “Vorsicht, Abzocke!”

Unbekannte klettern auf Dach einer Turnhalle – Polizei sucht Zeugen

Marburg: Von der Decke tropfendes Wasser in einer Turnhalle brachte am Dienstagmorgen, 21. Mai eine Sachbeschädigung ans Tageslicht. Die genaue Tatzeit ist nicht bekannt. Betroffen ist eine Schule im Karlsbader Weg. Bei der Nachschau auf dem Dach wurde man schnell fündig. Die Unbekannten beschädigten dort durch Einwirkung von Hitze die Dachfolie und verursachten einen Schaden von 150 Euro.

Hinweise bitte an die Polizei in Marburg, Tel. 06421-4060.

Einbruch in Gaststätte/Imbiss

Marburg: Bei einem Einbruch in eine Gaststätte in der Straße “Am Richtsberg” erbeuteten Unbekannte in der Nacht auf Dienstag, 21. Mai, Bargeld. Die Einbrecher hebelten kurz nach Mitternacht zwei Spielautomaten auf und suchten anschließend mit der Beute das Weite.

Zeugen, denen gegen Mitternacht oder kurz danach verdächtige Personen/Fahrzeuge aufgefallen sind, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Marburg, Tel. 06421-4060.

Fahrweise ruft Polizei auf den Plan – Führerschein sichergestellt

Kirchhain/Landesstraße 3088: Nicht nur das Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss kann unangenehme Folgen haben. Das zeigt ein Fall, der sich am Dienstagnachmittag, 21. Mai auf der Landesstraße 3088 in Fahrtrichtung Kirchhain ereignete. Der Mann im mittleren Alter war mit seinem Pkw einfach auch zu falschen Zeit unterwegs, denn just in dem Moment befand sich eine Polizeistreife hinter seinem Wagen. Den Ordnungshütern fiel sofort die Fahrweise des Mannes auf. Mal fuhr er in Schlangenlinien, mal fuhr er langsam und beschleunigte dann wieder.

Die Beamten gingen der Sache natürlich nach und hielten den Fahrer an. Ein Drogen- und Alkoholtest brachte kein Ergebnis. Letztendlich räumte der Kontrollierte die regelmäßige Einnahme eines Medikamentes ein, das auch die Verkehrstüchtigkeit einschränken kann. Es folgte eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins.

Hauswände besprüht

Stadtallendorf: Außenwände und Rollos von mehreren Wohnhäusern in der Dresdener Straße besprühten Unbekannte in verschiedenen Farben. Die Sprayer hinterließen zwischen Freitag, 10. Mai und Montag, 13. Mai einen Schaden von etwa 1.000 Euro.

Hinweise bitte an die Polizeistation Stadtallendorf, 06428-93050.

Schaden verursacht und abgehauen- Polizei sucht Zeugen

Stadtallendorf:

Fast täglich muss die Polizei über Unfälle im Landkreis berichten. In vielen Fällen kümmern sich die Verursacher nicht um das Geschehen und fahren einfach weiter. Die juristisch korrekte Bezeichnung dafür lautet “Unerlaubtes Entfernen vom Unfall gemäß Paragraf 142 Straf- gesetzbuch”. Ein solches Verhalten kann durch die Justiz, je nach der Schwere des Falles, mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden und ist zudem für den betroffenen Fahrzeughalter/Eigentümer meist mit Ärger und Unannehmlichkeiten verbunden.

Es bleibt dabei: Unfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Im Ostkreis wurden nun erneut zwei Vorfälle angezeigt.

Hatzbach:

In der Wildbachstraße fuhr ein Unbekannter zwischen Freitag, 17. Mai, 18 Uhr und Montag, 20. Mai, 6 Uhr in Richtung Ortsmitte. Er kam auf den Gehweg und krachte gegen eine Straßenlaterne, die umknickte. Dabei entstand ein Schaden von 2.500 Euro. Aufgrund der vorgefundenen Spuren dürfte der Verursacher ein größeres Fahrzeug, wie Lkw, Traktor oder Bagger genutzt haben.

Niederklein:

In der Straße “Auf der Hardt” touchierte ein Autofahrer am Dienstag, 21. Mai zwischen 8 und 17 Uhr den Gartenzaun eines Anwesens und hinterließ einen Schaden von 1.000 Euro. Der Unfallablauf konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Hinweise in beiden Fällen nimmt die Polizeistation Stadtallendorf, Tel. 06428-93050, entgegen.