Ludwigshafen: Verkehrskontrolle überführt Dealerin

Symbolbild Streifenwagen (Foto: Polizei RLP)
Symbolbild Streifenwagen (Foto: Polizei RLP)

Ludwigshafen (ots) – Eine Verkehrskontrolle der Polizeiautobahnstation Ruchheim wurde einer 22-jährigen Pkw-Fahrerin aus Ludwigshafen am Donnerstagmittag, 02.05.2019,  in Ruchheim zum Verhängnis.

Bei der jungen Dame wurden Auffälligkeiten festgestellt, die auf Drogenkonsum hindeuteten. Ein Urintest bestätigte den Verdacht der Beamten und wies den Konsum von Cannabis und Amphetamin nach. Bei der anschließenden Durchsuchung des Pkw wurde eine kleine Menge der Droge Amphetamin aufgefunden. Daraufhin wurde die Wohnung der jungen Frau in Ludwigshafen nach Betäubungsmitteln durchsucht – mit Erfolg. Die Polizisten fanden, neben psychedelische Pilzen, besser bekannt als „Zauberpilze“, auch über 90 g Marihuana. Nach diesen Funden räumte die Frau ein mit Cannabis zu Handeln. Nachdem der Dame eine Blutprobe auf der Dienststelle entnommen und ihr Führerschein und der Pkw-Schlüssel sichergestellt worden waren, durfte sie die Polizeiautobahnstation wieder verlassen. Es wurden jedoch Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Fahrens unter dem Einflusses von Betäubungsmitteln gefertigt.

Wer meint, dass der Vorfall mit der jungen Dame nun beendet war, der irrt. Denn die junge Dame ließ sich von ihrer 21-jährigen Mitbewohnerin auf der Dienststelle abholen. Selbstverständlich überprüften die Polizeibeamten nun auch diese Frau auf ihre Fahrtüchtigkeit, mit dem Ergebnis, dass auch sie Cannabis konsumiert hatte. So wurde auch dieser jungen Dame eine Blutprobe entnommen und ihr Führerschein und der Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Sie erwartet nun ebenfalls eine Ordungswidrigkeitenanzeige wegen des Fahrens unter dem Einfluss von Cannabis und eine Strafanzeige wegen des Besitzes von Cannabis. Anschließend konnten beide Frauen letztendlich die Polizeiautobahnstation verlassen.