Frankfurt am Main: Die Polizei-News

Polizei, Frankfurt, FFM, Stadtpolizei
Symbolbild Stadtpolizei Frankfurt © Holger Knecht

Frankfurt am Main – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Frankfurt-Bornheim: Spielhalle überfallen

(ots) – (ka) Gestern Nachmittag überfielen zwei maskierte Männer eine Spielothek in der Heidestraße und ergriffen danach mit ihrer Beute die Flucht.

Die beiden Räuber gingen gegen 15.40 Uhr in die Spielhalle und direkt auf die dortigen Mitarbeiter im Kassenbereich zu. Dort forderten sie unter verbalen Drohungen die Herausgabe von Bargeld. Da den Männern dies nicht schnell genug ging, griffen sie selbst in die Kasse und flüchteten in Richtung Saalburgstraße. Die Höhe der Beute ist aktuell nicht bekannt.

Die Tatverdächtigen können folgendermaßen beschrieben werden:

-Tatverdächtiger 1: männlich, 170 cm groß, stämmige Statur, maskiert mit einer schwarzen Sturmhaube, schwarzer Pullover mit der Aufschrift “Boss”, blaue Hose mit weißem Logo, weiße Schuhe.

-Tatverdächtiger 2: männlich, 170 cm groß, stämmige Statur, maskiert mit einer schwarzen Sturmhaube, rotes Oberteil mit weißem “Ferrari”-Logo, schwarze Hose, schwarze Schuhe.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 069/755-51299 entgegen.

Frankfurt/Bundesautobahn A5: Abstands- und Ablenkungskontrollen bei Lastwagen

(ots) – (ka) Ein zu geringer Sicherheitsabstand von Lastwagen führt immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen. Auch Ablenkung ist eine der Hauptunfallursachen. Zur Steigerung der Verkehrssicherheit hat die Frankfurter Polizei am gestrigen Tag Kontrollen auf der A5 in Fahrtrichtung Basel mit den genannten Schwerpunkten durchgeführt.

Mit unter anderem zwei Zivilfahrzeugen mit eingebauten Videokameras und Unterstützung des Präsidium Südosthessen und der Bereitschaftspolizei, kontrollierten die Polizeibeamten auf der Raststätte Taunusblick zwischen 08.00 Uhr und 15.00 Uhr. Der Fahrer eines Lkw mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen muss gemäß der Straßenverkehrsordnung bei einer Geschwindigkeit von über 50 km/h einen Sicherheitsabstand von mindestens 50 Metern einhalten. Wird dieser nicht eingehalten, wird dies mit 80 Euro Bußgeld und einem Punkt geahndet.

Wie sich zeigte sind diese Kontrollen notwendig: Die Beamten stellten insgesamt 49 Verstöße bezüglich der Schwerpunkte fest. 42 Lastwagenfahrer hielten zu geringen Abstand, sieben telefonierten während der Fahrt. Außerdem ahndeten die Polizisten Ordnungswidrigkeiten, wie Geschwindigkeitsüberschreitungen, Verstöße gegen die Sozialvorschriften und falsche Ladungssicherung. Es wurden mehr als 3.000 Euro Sicherheitsleistungen einbehalten.

In zwei Fällen musste den Fahrern die Weiterfahrt untersagt werden. Einmal hatte der Fahrer seinen Lastwagen nicht richtig beladen, ein anderer Fahrer eines Sattelzuges wurde im Rahmen der Kontrollen positiv auf Kokain getestet. Er musste zur Blutentnahme und eine Sicherheitsleistung in Höhe von 600 Euro bezahlen. Auch er durfte seinen Lastwagen vorerst nicht mehr fahren.

Frankfurt-Nordend: Fahrradcodieraktion der Frankfurter Polizei

(ots) – (ka) Am Samstag, den 13. April 2019, bietet das 2.Polizeirevier mit Unterstützung aus dem Polizeipräsidium in dem Zeitraum von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf dem Friedberger Platz kostenlos eine Fahrradcodierung zum Schutz vor Fahrraddiebstahl an. Die Polizeibeamten stehen außerdem für Fragen rund um das Thema “Fahrradsicherheit” zur Verfügung.

Fahrradfahren gehört heute für viele Menschen zum Alltag. Das Rad wird nicht nur für das Hobby, sondern als schnelles, umweltschonendes und kostengünstiges innerstädtisches Fortbewegungsmittel genutzt. Dies machen sich auch immer wieder Fahrraddiebe zu Nutze und stehlen neue, aber auch gebrauchte und sogar alte Fahrräder jeden Typs und jeder Marke. Neben den mechanischen und elektronischen Sicherungen ist die Codierung inzwischen ein sehr gutes Mittel, sein Fahrrad gegen Diebe zu schützen. Mittels eines Spezialgerätes wird die persönliche Identifikationsnummer sichtbar in den Fahrradrahmen eingraviert. Dieser Code gibt der Polizei Hinweise auf den rechtmäßigen Eigentümer und macht es Fahrraddieben erheblich schwerer ihr Diebesgut zu veräußern. Das Rad wird für den Unbefugten relativ wertlos.

HINWEIS: Bitte bringen Sie einen Eigentumsnachweis und Ihren Personalausweis mit. Fahrräder mit einem Carbonrahmen sowie Kinderfahrräder sind für eine Codierung nicht geeignet. Die letzte Fahrradannahme erfolgt um 15.30 Uhr.

Frankfurt-Sossenheim: Auto geklaut – Polizei erwischt jugendliche Raser

(ots) – (pe) Dienstagabend (09.04.2019) meldeten Zeugen einen Audi A4 mit polnischem Kennzeichen, der durch die Sossenheimer Riedstraße rasen würde. Die Insassen seien augenscheinlich noch nicht alt genug, um einen Führerschein zu besitzen. Die Polizei konnte die Jugendlichen schnell ermitteln und den Wagen sicherstellen.

Bereits am Montag, den 08. April 2019, wurde der Diebstahl des Audis bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Als dann am Folgetag die Meldung des rasenden Pkw bei dem 17. Polizeirevier einging, handelten die Beamten sofort.

Kurze Zeit später wurde der Wagen ohne Insassen auf dem Parkplatz eines Kleingartenvereins in Sossenheim entdeckt. Es lag nahe, dass die Fahrer zurück zum Auto kommen würden, also hielten Zivilbeamte in der Nähe die Stellung. Schon wenig später kamen drei sichtlich jugendliche Personen zum Fahrzeug. Dem Zugriff der Streifen wollten sie sich durch Flucht entziehen, dies gelang letztlich aber nur einem der drei.

Die Festgenommenen sind 13 und 14 Jahre alt. Ermittlungen führten schließlich auch zum Dritten im Bunde, einem ebenfalls 14-Jährigen.

Wie das Trio an die Schlüssel des Fahrzeuges gelangte, ist unter anderem Gegenstand der Ermittlungen. Der Pkw wurde zunächst sichergestellt.

Frankfurt-Bornheim: Trickdiebin bringt Seniorin um ihren Schmuck

(ots) – (pe) Am Dienstag (09.04.2019) haben Trickdiebe die Hilfsbereitschaft einer Frankfurterin ausgenutzt und ihren Schmuck gestohlen.

Am Mittag, gegen 12:30 Uhr, klingelte es an der Wohnung. Eine junge Frau bat die Seniorin bei ihr einen Hinweiszettel für eine Nachbarin schreiben zu dürfen und bekam so Zutritt zur Wohnung. Während die Dame Zettel und Stift zur Verfügung stellte, nutzten Helfer die Gelegenheit und schlichen ungesehen in die Wohnung. Hier konnte Schmuck und Bargeld erbeutet werden. Der Schaden von mehreren tausend Euro fiel der 83-Jährigen erst später auf.

Die Täterin kann wie folgt beschrieben werden:
  • ca. 25 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlank mit schulterlangem blonden Haar, auffällig geschwollene Lippen, europäisches Erscheinungsbild. Sie führte eine grün gemusterte Plastiktüte mit sich.

Zeugen, denen die Dame aufgefallen ist, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 069/755-52499 bei der Frankfurter Kriminalpolizei zu melden.

Frankfurt-Eschersheim: Frau schlägt Räuber in die Flucht

(ots) – (pe) In der vergangenen Nacht (10.-11.04.2019) haben zwei Männer versucht eine Frau auszurauben. Sie konnte die Täter jedoch abwehren.

Gegen 00:30 Uhr stiegen die Frau und die mutmaßlichen Täter am Bahnhof Eschersheim aus der S-Bahn. Kurz nach Verlassen des Bahnsteigs forderten die zwei Männer Bargeld von ihr. Als die Frau ablehnte, versuchten sie, ihr die Handtasche zu entreißen. Ein beherzter Schlag mit dem Schlüsselbund in das Gesicht eines Täters, veranlasste diese jedoch zur Flucht ohne Beute.

Die mutmaßlichen Täter werden wie folgt beschrieben:
  • Täter 1: männlich, ca. 25 Jahre alt, kräftige Statur, fülliges Gesicht, dunkle Jacke mit Kapuze.
  • Täter 2: männlich, ca. 25 Jahre alt, schlanke bis magere Statur, blasses Gesicht mit Augenringen, dunkle Bekleidung.

Zeugen, denen die Tat oder die mutmaßlichen Täter aufgefallen sind, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 069/755-51499 bei der Frankfurter Kriminalpolizei zu melden.