Kaiserslautern: Rathäuser in Kaiserslautern wegen Bombendrohung evakuiert – Update !

Bombendrohung

Rathaus, Bombendrohnung, Entwarnung © Polizeipräsidium Westpfalz
Rathaus KL: Bombendrohnung - Entwarnung © Polizeipräsidium Westpfalz

Kaiserslautern – Wegen einer Bombendrohung sind bis auf weiteres alle Rathäuser in Kaiserslautern (Haupthaus, Rathaus Nord und Rathaus West) evakuiert und weiträumig abgesperrt.

Die Polizei gibt sobald wie möglich neue Hinweise.

Update 12:40 Uhr:

(ots) – Nach der Bombendrohung gegen das Kaiserslauterer Rathaus können Polizei und Stadtverwaltung Entwarnung geben. Sowohl das Hauptgebäude als auch das Rathaus Nord sowie zwei Nebengebäude wurden mit Unterstützung von Sprengstoffspürhunden abgesucht. Es konnte kein verdächtiger Gegenstand festgestellt werden.

Sprenstoffspürhund, Bombendrohung © Polizeipräsidium Westpfalz
Sprengstoffspürhund © Polizeipräsidium Westpfalz

Die Gebäude konnten gegen 11.15 Uhr wieder freigegeben werden. Wie bereits berichtet war in der Nacht von Montag auf Dienstag per Mail die Drohung eingegangen, dass im Gebäude ein Sprengsatz deponiert sei. Die Mail wurde am Morgen von einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung im Postfach gefunden und daraufhin die Polizei verständigt. Umgehend wurden Haupt- und Nebengebäude geräumt. Betroffen waren mehr als 1.000 Mitarbeiter der Stadtverwaltung.
Wieviele sich zu diesem Zeitpunkt bereits im Büro befanden, ist unklar.

Anschließend wurden von den Einsatzkräften mit Unterstützung von Sprengstoffspürhunden die einzelnen Stockwerke und Räume abgesucht. Es wurde aber nichts gefunden.
Nach insgesamt rund drei Stunden konnte Entwarnung gegeben werden.

Der Straßenverkehr war während des Einsatzes nur geringfügig beeinträchtigt. Lediglich die Morlauterer Straße vor dem Rathaus Nord musste abgesperrt werden. Hier kam es jedoch zu keinen nennenswerten Behinderungen.

Das Polizeipräsidium Westpfalz bedankt sich bei der Stadtverwaltung Kaiserslautern für die gute Zusammenarbeit und bei den Polizeipräsidien Rheinpfalz und Mainz sowie der US-Militärpolizei für die Unterstützung im Einsatz.
Nach dem Einsatzende vor Ort gehen nun die Ermittlungen zu den Hintergründen der Bombendrohung im Polizeipräsidium natürlich weiter. Da parallel zu Kaiserslautern auch in den Rathäusern anderer deutscher Städte solche Drohmails eingingen, laufen die Ermittlungen in Abstimmung mit den anderen Polizeibehörden, die ebenfalls betroffen sind.