Ludwigshafen: Polizeiliche Kriminalstatistik 2018 des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

Statistik © Pixabay
Symbolbild Statistik © Pixabay

Ludwigshafen (ots) – Am Donnerstag, den 21. März 2019 stellte Innenminister Roger Lewentz die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik des Landes Rheinland Pfalz vor. Die Entwicklung der Kriminalität im Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz im Jahr 2018 sieht folgendermaßen aus:

  • Die Zahl der Gesamtstraftaten ist von 57.765 auf 59.188 um 1.423 Fälle bzw. um 2,5% angestiegen. Dies ist der drittniedrigste Wert der letzten 20 Jahren. Die Aufklärungsquote blieb wie im Vorjahr bei 62,4 %.

Die Anzahl der Tatverdächtigen ist von 25.236 auf 25.621 angestiegen. Davon waren 17.768 deutsche Tatverdächtige, dies ist ein Anstieg von 347 bzw. 2%. 7.853 Tatverdächtige waren nichtdeutsch, dies ist ein Anstieg von 38 bzw. 0,5 %.

  • Die Zahl der Menschen, die bei Straftaten verletzt wurden, erhöhte sich auf 14.377. Dies sind 215 Menschen mehr (1,5 % mehr) als ein Jahr zuvor. Der überwiegende Teil aller Opfer von Straftaten (60,8%) wurde durch Körperverletzungen geschädigt.

Die Anzahl der Rohheitsdelikte fielen leicht um 0,8 % von 11.498 auf 11.402 Fälle.

  • Die Eigentumsdelikte (Diebstähle) nahmen um 1,3 % zu. 2017 waren es 17.600 Taten, 2018 waren es 17.836 Taten. Erfreulicherweise sank jedoch die Anzahl der Einbruchdiebstähle aus Wohnungen von 1.035 auf 939, also um 9,3 %.

Die Anzahl der registrierten Gewalttaten gegen Polizeibeamte stieg von 374 auf 391 Fälle, also um 4,5 %. Dabei wurden 143 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte verletzt.