Kassel: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Polizeiwagen, Schriftzug © TechLine on Pixabay
Symbolbild Polizei © TechLine on Pixabay

Kassel – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Nordhessen:Verkehrsunfallstatistik 2018: Insgesamt weniger Unfälle in Nordhessen

Kassel (ots) – Nordhessen – Erstmals seit dem Jahr 2014 ist die Zahl der Verkehrsunfälle im Bereich des Polizeipräsidiums Nordhessen zurückgegangen und dies bei steigenden Zulassungszahlen und einer zunehmenden touristischen Beliebtheit unserer Region. Insgesamt sind im Jahr 2018 in Nordhessen 21.364 Verkehrsunfälle und damit 403 weniger als im Vorjahr polizeilich registriert worden.

Nicht nur die Gesamtzahl der Unfälle verringerte sich, sondern auch die Anzahl der dabei Getöteten und Schwerverletzten erreichte einen historischen Tiefpunkt. Im Jahr 2018 wurden im Bereich des Polizeipräsidiums Nordhessen 33 Menschen getötet und 777 schwerverletzt. Bei den Unfällen mit tödlich verletzten Beteiligten bedeutet dies einen Rückgang um 26,7% im Vergleich zum Jahr 2016 und um 13,2% im Vergleich zum Jahr 2017. “Obwohl die Zahl der Unfälle mit schweren Unfallfolgen rückläufig ist, ist jeder dieser Unfälle einer zu viel. Es bleibt uns ein Ansporn, die strategische Zusammenarbeit mit den Kommunen, den Landesbehörden und den Trägern der Verkehrssicherheitsarbeit intensiv fortzusetzen, um die Unfälle insgesamt, aber gerade mit schweren Unfallfolgen, weiter zu senken. Diese Anstrengung, insbesondere unter dem europaweiten Ziel von “Vision Zero”, ist und bleibt ein Kernauftrag der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit”, so Polizeipräsident Konrad Stelzenbach.

Unfallfluchten angestiegen:

Ereigneten sich im Jahr 2017 bereits 5.588 Verkehrsunfallfluchten, so stieg die Zahl im Jahr 2018 (5.618) um 30 Unfälle, bei denen ein Beteiligter sich unerlaubt von der Unfallstelle entfernte, abermals an. Die seit Jahren steigende Anzahl der Verkehrsunfallfluchten (2014: 4.927, 2015: 5.022 und 2016: 5.240) wurde durch die Polizei Nordhessen thematisch aufgegriffen und ist Gegenstand einer intensiven Medienkampagne. Den Verkehrsteilnehmern sollen zum einen die rechtliche Problematik bewusstgemacht und zum anderen vor Augen geführt werden, dass es eben in der persönlichen Verantwortung eines Jeden liegt, diesen Straftatbestand letztlich zu verwirklichen. Da die Anzahl der Verkehrsunfallfluchten bereits einen Anteil von 26,3% an den Gesamtunfällen einnimmt, ist es erklärtes Ziel der Polizei Nordhessen diese Anzahl nachhaltig zu senken.

Über die allgemein bekannten Verkehrs- und Geschwindigkeitskontrollen hinaus, engagiert sich die Polizei Nordhessen zunehmend auch im Rahmen der polizeilichen Verkehrsprävention. Dazu Präsident Stelzenbach: “In den Jugendverkehrsschulen, in der Seniorenarbeit, bei öffentlichen Veranstaltungen und Messen sind wir mit diesem Thema stets präsent und erreichen inzwischen auch in den sozialen Medien einen zunehmend größeren Anteil der Bevölkerung”.

Wie in den vorausgegangenen Jahren werden, neben dem Ziel der Reduzierung von Verkehrsunfallfluchten auch die Bekämpfung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit, die Reduzierung der Unfälle unter Beteiligung der jungen Fahrzeugführer von 17 bis 25 Jahren, sowie der Beteiligung der Generation 65+, das Fahren unter Alkohol und/oder Drogen, die Sicherheit in Schulbussen sowie die Senkung der Wildunfälle weitere Schwerpunkte bilden.

Kassel-Süd: Hartnäckige Betrunkene ruft mehrfach Polizei auf den Plan – Nacht endet im Gewahrsam

(ots) – Eine recht hartnäckige Betrunkene hat in der Nacht zum heutigen Donnerstag im Kasseler Stadtteil Süd mehrfach durch ihr Verhalten die Polizei auf den Plan gerufen.

Zunächst hatte die 31-Jährige aus dem Landkreis Kassel die Wohnung einer Bekannten in der Ludwig-Mond-Straße trotz deren Bitte nicht verlassen wollen, woraufhin sich die Frau gegen 4:50 Uhr verzweifelt an den Polizeinotruf wandte. Die dorthin gerufenen Beamten des Polizeireviers Mitte hatten die 31-Jährige anfänglich noch durch gutes Zureden zum Verlassen der Wohnung ihrer Bekannten bewegen können. Noch gut zu Fuß, machte sie sich daraufhin vermeintlich auf den Heimweg.

Keine zehn Minuten später stand sie jedoch wieder bei ihrer Bekannten vor der Tür und klingelte dort Sturm, weshalb die Streife ein weiteres Mal zum Ort des Geschehens ausrückte. Auch der letzte Versuch der Beamten, die 31-Jährige zur Vernunft zu bewegen, war nicht von Erfolg gekrönt. Nach nur wenigen Metern in die richtige Richtung machte sie vor den Augen der Polizisten abermals kehrt.

Nun bekam die Streife endgültig den Eindruck, dass bei der Frau aufgrund der Alkoholisierung wohl keine Verhaltensänderung mehr zu erwarten war. Sie nahmen die 31-Jährige, bei der ein Atemalkoholtest anschließend rund 2 Promille zutage förderte, fest und brachten sie zur Ausnüchterung ihres Alkoholrausches ins Polizeigewahrsam.

Kassel-Vorderer Westen: Von Lkw fallende Steine beschädigen geparktes Auto in Pestalozzistraße – Polizei bittet um Hinweise

(ots) – Besonders ärgerlich verlief der gestrige Mittwochvormittag für einen 21-jährigen Audi-Besitzer im Kasseler Stadtteil Vorderer Westen. Er hatte seinen Wagen nur kurz in der Pestalozzistraße abgestellt und war dabei offenbar das Opfer von unzureichend gesicherter Ladung eines Lkw geworden. Vermutlich von einem vorbeifahrenden Laster waren Steine heruntergefallen und hatten bei dem Audi Dellen und Kratzer auf dem Dach hinterlassen. Der Schaden wird auf ca. 2.500 Euro geschätzt. Die Ermittler der Unfallfluchtgruppe der Kasseler Polizei bitten nun um Hinweise auf den bislang unbekannten Unfallverursacher.

Wie der 21-jährige Kasseler gestern bei der Erstattung der Anzeige gegenüber den Beamten des Polizeireviers Mitte angab, hatte er seinen schwarzen Audi A 3 in der Zeit zwischen 8:30 Uhr und 9:45 Uhr in der Pestalozzistraße in Höhe der Hausnummer 24 abgestellt. Als er dorthin zurückkam, musste er die frischen Beschädigungen an seinem Auto feststellen. Vom Verlierer der Steine fehlte allerdings jede Spur. Aufgrund des Schadensbildes gehen die Beamten davon aus, dass die Steine von einem vorbeifahrenden Lkw heruntergefallen waren.

Zeugen, die den Ermittlern der Unfallfluchtgruppe Hinweise auf den Lkw oder seinen Fahrer geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561 – 9100 bei der Kasseler Polizei.

Kassel-Oberzwehren: Raubüberfall auf Einkaufsmarkt

(ots) – Am gestrigen Mittwochabend kam es zu einem Raubüberfall auf einen Einkaufsmarkt in der Brückenhofstraße in Kassel. Wie die vor Ort eingesetzten Beamten des Kriminaldauerdienstes berichten, betraten kurz vor 21:00 Uhr zwei männliche Personen den Einkaufsmarkt und erpressten unter Vorhalt einer Schusswaffe Bargeld in unbekannter Höhe.

Die beiden Täter können wie folgt beschrieben werden:
  • Täter 1: männlich, ca. 18-25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, normale Statur, schwarzer Pullover mit Kapuze, schwarze Jogginghose, führte eine schwarze Pistole mit.
  • Täter 2: männlich, identische Personenbeschreibung und Bekleidung wie Täter 1, allerdings von schlanker Statur, nicht bewaffnet.

Die weiteren Ermittlungen werden von dem zuständigen Kommissariat 35 des Polizeipräsidium Nordhessen geführt. Zeugen, die Hinweise zu den Täter geben können oder Verdächtigtes beobachtet haben, werden gebeten sich unter 0561- 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Kassel-Hasenhecke: Drei Verletzte bei Unfall zweier Pkw nach Vorfahrtsverletzung

(ots) – Am gestrigen Dienstagabend ereignete sich im Kasseler Stadtteil Hasenhecke ein Zusammenstoß zweier Pkw, bei dem insgesamt drei Personen verletzt und anschließend in Kasseler Krankenhäuser gebracht wurden. Wie die ersten Ermittlungen zum Unfallhergang ergaben, hatte einer der beiden Autofahrer im Kreuzungsbereich offenbar die Vorfahrt des anderen, von rechts kommenden Pkw missachtet, woraufhin beide Wagen zusammengekracht waren. Dadurch waren beide Autos erheblich beschädigt worden und ein Sachschaden von insgesamt rund 31.000 Euro entstanden.

Wie die am Unfallort eingesetzte Streife des Polizeireviers Nord berichtet, ereignete sich der Unfall gegen 20:45 Uhr auf der Kreuzung “Bei den Vier Äckern” / “Triftweg”. Ein 20-Jähriger aus Kassel war mit einem VW Arteon auf der Straße “Bei den Vier Äckern” aus Richtung “Schmaler Weg” unterwegs und bog an der Kreuzung nach links in den Triftweg ab. Dabei missachtete er die Vorfahrt des von rechts kommenden und auf dem Triftweg in Richtung “Dessenborn” fahrenden Opel Zafiras eines 47-jährigen Kasselers, in dessen Wagen zudem noch eine 21 Jahre alte Frau aus Kassel saß. Der Opel krachte im weiteren Verlauf frontal in die rechte Seite des Arteon. Sowohl der 47-Jährige als auch seine 21-jährige Beifahrerin zogen sich bei dem Zusammenstoß schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen zu. Der 20-Jährige wurde eher leicht verletzt. Den Schaden an dem VW beziffern die Beamten auf ca. 30.000 Euro, den am Opel auf weitere etwa 1.000 Euro.

Die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang werden nun bei der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Nord geführt.

Kassel-Süsterfeld: Jugendliche sprühen Graffiti an Turnhalle – Zwei “Sprayer” nach Zeugenhinweis festgenommen

(ots) – Eine Streife des Polizeireviers Süd-West hat am Mittwochabend zwei Jugendliche festgenommen, die zuvor die Sporthalle einer Grundschule im Kasseler Stadtteil Süsterfeld mit Farbe besprüht hatten. Nachdem sie von couragierten Zeugen ertappt und angesprochen worden waren, ergriffen die Sprayer zunächst die Flucht, konnten von diesen jedoch festgehalten und an die zum Tatort geeilten Beamten übergeben werden.

Die Zeugen hatten sich gegen 20:00 Uhr bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass sie die “Graffiti-Sprayer” auf dem Schulgelände im Schwarzwaldweg beobachten würden, als diese mehrere Scheiben und eine Mauer an der Sporthalle beschmierten. Nachdem sie die beiden 14 und 15-Jährigen angesprochen hatten, waren diese zunächst in Richtung Rhönplatz geflüchtet, wurden dort jedoch von den Zeugen gestellt. Die hinzugeeilten Beamten nahmen die jungen Männer fest. An der Turnhalle fanden sie schließlich auch die Schmierereien. Die Sprühdosen, die die Jugendlichen in einem Turnbeutel dabei hatten, stellten die Beamten sicher. Den entstandenen Schaden schätzten sie auf rund 1000 Euro. Auf die beiden jungen Männer wird nun ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung zukommen und sie müssen vermutlich mit nicht unerheblichen Kosten für die Reinigung der besprühten Turnhalle rechnen. Sie wurden im Anschluss in die Obhut ihrer Eltern übergeben.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten der AG Graffiti der Kasseler Polizei prüfen derzeit, ob die Jugendlichen auch für weitere Schmierereien auf dem Schulgelände verantwortlich sind.