Korbach: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht, Rettungsdienst, DRK © Holger Knecht
Symbolbild Blaulicht © Holger Knecht

Korbach – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Frankenberg: Einbruch in Geschäft scheitert an Alarmanlage

(ots) – Am Donnerstag gegen 01.15 Uhr scheiterte ein unbekannter Täter bei dem Versuch, in ein Geschäft für Tierbedarf in der Ruhstraße in Frankenberg einzubrechen. Der Täter versuchte gewaltsam in das Geschäft einzudringen und löste dabei die Einbruchmeldeanlage aus. Der Einbrecher flüchtete daraufhin ohne Beute.

Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg, Tel. 06451-7203-0, oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Korbach/Vöhl: Scheitern bei Senioren

(ots) – Erneut versuchten Betrüger mit der miesen Betrugsmasche “Falsche Polizeibeamte” Beute zu machen. Am Mittwoch meldeten sich über ein halbes Dutzend Senioren aus Korbach und Vöhl bei der echten Polizei und berichteten von Anrufen eines angeblichen Kripobeamten. In den meisten Fällen erzählte der falsche Polizist, dass es in der Nachbarschaft zur Festnahme von Einbrechern gekommen sei. Bei diesen habe man Hinweise gefunden, nach denen die angerufenen Senioren demnächst auch Opfer eines Einbruchs werden sollen. Die Betrüger versuchten die Senioren nach Wertsachen im Haus auszufragen.

Alle Senioren erkannten aber nach kurzer Zeit, dass es sich bei dem Anrufer nicht um einen Polizisten handelte. Sie beendeten das Telefonat und meldeten den Anruf bei der richtigen Polizei.

Die Betrüger scheitern zwar in den meisten Fällen mit dieser Masche, in wenigen Fällen endeten diese Anrufe aber in der Vergangenheit leider tatsächlich mit der Übergabe von hohen fünfstelligen Beträgen durch Senioren an die Betrüger. Die Polizei gibt daher folgende Tipps:

  • Die Polizei erfragt am Telefon keine Details zu Kontodaten oder Wertgegenständen im Haus.
  • Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen oder familiären Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. WICHTIG: Beenden Sie das vorige Telefonat unbedingt durch Auflegen und wählen erst dann die 110.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Sprechen Sie mit Angehörigen, die Opfer werden könnten, über diese Betrugsmasche.