Speyer: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Blaulicht
Symbolbild Blaulicht

Speyer – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Körperverletzung am Postplatz

Speyer (ots) – Am Samstag gegen 17:40 Uhr gerieten zunächst eine 23-jährige und eine 16-jährige am Postplatz in Streit, in dessen Verlauf es zu einem Gerangel zwischen den beiden Frauen kam, sodass beide Beteiligten auf den Boden fielen. Zwei bislang unbekannte Männer, die sich zunächst in einer größeren Gruppe neben den beiden befanden, kamen zu dem Gerangel hinzu und traten mehrfach auf die am Boden liegende 23-jährige ein. Vor Eintreffen der Polizei konnten die beiden Männer jedoch in unbekannte Richtung flüchten. Die 23-jährige wurde hierbei leicht verletzt. Sie wurde anschließend zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus verbracht.

Aufgrund der Tageszeit war der Postplatz zur Tatzeit stark besucht. Die Polizei bittet, dass sich weitere Zeugen mit der Polizei unter der Tel.-Nr. 06232-1370 oder per Mail an pispeyer@polizei.rlp.de in Verbindung setzen.

Unter Betäubungsmitteleinfluss gefahren

Speyer (ots) – In der Wormser Landstraße wurde am Samstagmittag der Fahrer eines VW Polo zunächst aufgrund eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes einer Verkehrskontrolle unterzogen. Im Rahmen der Kontrolle konnten bei dem 40-jährigen Fahrer betäubungsmitteltypische Auffallerscheinungen durch die kontrollierenden Beamten festgestellt werden. Auf Nachfrage bestritt der Fahrer jedoch, Drogen konsumiert zu haben und lehnte einen freiwilligen Urintest ab.

Aufgrund der eindeutig festgestellten Auffallerscheinungen wurde dem Fahrer trotzdem eine Blutprobe entnommen. Zudem wurde ihm für 48 Stunden die Weiterfahrt untersagt.

Fahrzeug beim Ausparken touchiert

Speyer (ots) – Ein 85-jähriger Mann aus Speyer touchierte am Berliner Platz beim Ausparken seines PKW den Mercedes eines, in Haßloch wohnenden, Mannes. Ohne seinen Pflichten als Verkehrsunfallbeteiligter nachzukommen entfernte sich dann der Unfallverursacher vom Unfallort. Er konnte aber letztlich ermittelt werden, so dass der entstandene Schaden von ca. 1200 Euro reguliert werden kann.

Gemeinsame Übung zur Bewältigung einer “lebensbedrohlichen Einsatzlage”

Speyer (ots) – Gemeinsame Pressemeldung von Polizeipräsidium Rheinpfalz, Feuerwehr des Rhein-Pfalz-Kreises und Rettungsdienst Vorderpfalz

104 Kräfte des Polizeipräsidiums Rheinpfalz, 33 Kräfte des Polizeipräsidium Einsatz, Logistik und Technik mit seinen Spezialeinheiten sowie 63 Kräfte der Feuerwehr des Rhein-Pfalz-Kreise und 38 Kräfte des Rettungsdienstes Vorderpfalz übten am Samstag, 16.03.2019, die Bewältigung einer sogenannten “lebensbedrohlichen Einsatzlage”. Hinter diesem Begriff verbergen sich unklare Gefahrenlagen mit hohem Gefährdungspotential sowohl für Opfer, Unbeteiligte, Hilfskräfte als auch für Polizeikräfte. Hierzu zählen Terroranschläge, Amoktaten, Geiselnahmen sowie sonstige Formen schwerer Gewaltkriminalität, bei denen die Täter mittels Waffen, Sprengmitteln oder sonstigen gefährlichen Stoffen agieren.

Folgendes Szenario wurde konkret geübt: Auf einem Übungsgelände im Reffenthal bei Speyer schießen zwei Täter mit Schusswaffen in einem fiktiven Verlagsgebäude auf Menschen und Passanten. Etliche Personen werden verletzt oder sogar getötet. Die Polizeibeamtinnen und -beamten der Schutzpolizei sind nach wenigen Minuten vor Ort und gehen mit einer speziellen Schutzausstattung gegen die Täter vor. Unterstützt werden die Kräfte der Schutzpolizei durch das rheinland-pfälzische Spezialeinsatzkommando.

Darüber hinaus wurden weitere Teilbereiche einer komplexen Einsatzbewältigung geübt. Hierzu gehören die Einsatzleitung in der Führungszentrale, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und die umfassende Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei.

Neben dem Trainieren des sofortigen und koordinierten Vorgehens der Polizeikräfte ist auch der abgestimmte Einsatz mit den Kräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes Ziel der Übung.

Eine große Anzahl von Verletzten stellt den Rettungsdienst immer vor besondere und nicht alltägliche Herausforderungen. Gerade das Zusammenwirken des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes mit den Einheiten des Katastrophenschutzes stand bei dieser Übung im Vordergrund. Der Kreisfeuerwehrinspekteur Patrick Janz zog eine positive Bilanz des Übungsgeschehens: “Die in solchen LebEl-Lagen vorgesehen Absprachen und Vorgehensweisen mit der Polizei liefen sehr gut. Die sich anschließenden Abläufe Sichtung, Versorgung, Abtransport der Verletzten, sowie der Aufbau eines Behandlungsplatzes und die gesamte Dokumentation und Erfassung der Patienten haben ebenfalls gut funktioniert”.

Polizeipräsident Thomas Ebling erklärt abschließend: “Solche komplexen und hoch gefährlichen Einsatzlagen sind nur mit einer professionellen Vorbereitung zu bewältigen. Hier nicht zu üben, wäre fahrlässig, weil am Ende gerade in diesen Lagen nur das wirklich funktioniert, was man trainiert und eingeübt hat. Ein polizeilicher Erfolg ist dabei ohne ein reibungsloses Zusammenspiel mit Feuerwehr und Rettungskräften nicht vorstellbar. Ich danke deshalb nicht nur den Polizistinnen und Polizisten, sondern allen Einsatzkräften für ihre heutige Leistung.”