Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Verhaftung_Handschellen
Symbolbild

Wiesbaden Rheingau-Taunus – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Wiesbaden

Wiesbaden-Frauenstein: Unfall mit drei Verletzten und überschlagenem Fahrzeug

(He)Heute Mittag kam es auf der B42 in Fahrtrichtung Rüdesheim zu einem Verkehrsunfall, bei dem drei Personen zum Teil schwerverletzt wurden und ein Gesamtschaden von circa 25.000 Euro entstand.

Ersten Ermittlungen zufolge war eine 36-jährige Hyundai-Fahrerin gegen 12:00 Uhr auf der rechten Fahrspur in Richtung Rheingau unterwegs. Mit ihr im Fahrzeug saß eine 41-jährige Beifahrerin.

In Höhe der Anschlussstelle Wiesbaden Frauenstein beabsichtigte eine 48-jährige BMW-Fahrerin auf die Bundesstraße aufzufahren. Hierbei verlor sie aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug und es kam zu einer Kollision mit dem auf der rechten Spur fahrenden Hyundai. Dieser schleuderte daraufhin nach links gegen die Fahrbahntrennung und landete auf dem Dach. Während dessen kam es noch zu einer Kollision mit dem Jaguar eines 63-Jährigen.

Die zwei Insassinnen des Hyundai wurden schwerverletzt, jedoch nicht lebensgefährlich, in Krankenhäuser eingeliefert. Die BMW-Fahrerin wurde ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht, blieb jedoch leichtverletzt.

An der Unfallstelle kam ein Gutachter zum Einsatz. Weiterhin wurden aus einem Polizeihubschrauber Übersichtsaufnahmen gefertigt. Mehrere Rettungsdienste sowie Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort. Die Unfallaufnahme war gegen 15.15 Uhr beendet.

Augenblicklich starten die Aufräumarbeiten und die Fahrzeuge werden abgeschleppt, sodass mit einer Aufhebung der Sperrung nach derzeitigem Stand in absehbarer Zeit zu rechnen ist.

Ölspuren sorgen für umfangreiche Einsätze der Feuerwehr

Feuerwehr Wiesbaden

Aufgrund größerer Ölspuren die sich durch mehrere Stadtteile der Landeshauptstadt zogen, wurden heute umfangreiche Einsätze der Feuerwehr erforderlich. Die Feuerwehr Wiesbaden wurde am Freitag Vormittag zu größeren Ölspuren gerufen, die sich durch die Innenstadt sowie die Stadtteile Bierstadt und Kloppenheim zogen.

Gegen 10:00 Uhr wurden der Leitstelle Wiesbaden Verschmutzungen der Fahrbahn im Bereich Leipziger Straße gemeldet. Durch die Einsatzkräfte konnte das größere Ausmaß dieser Ölspur dann erst im weiteren Verlauf des Einsatzes festgestellt werden. Die Ölspur zog sich von der Leipziger Straße über die Nauroder Straße bis auf die B455 und musste mit umfangreichen Reinigungsmaßnahmen beseitigt werden.

Zeitgleich kam es zu einer weiteren Ölspur im Bereich des Hauptbahnhofes auf der Biebricher Allee. Auch hier mussten die Kräfte der Feuerwehr ausrücken und sind an beiden Einsatzstellen im Augenblick immernoch tätig.

Die Einsätze werden sich vermutlich bis in den Nachmittag ziehen. Unterstützt wurde die Feuerwehr durch die Verkehrspolizei Wiesbaden, sowie die Polizei Westhessen, die auch Ermittlungen zur Feststellung des Verursachers aufgenommen hat.

Falsche Handwerker machen Beute

(He)Falsche Handwerker waren gestern in der Hans-Böckler-Straße unterwegs und entwendeten aus der Wohnung einer 85-jährigen Seniorin Bargeld um Schmuck. Die zwei Täter klingelten gegen 17:45 Uhr an der Wohnungstür der Dame und erzählten, dass sie die Hausverwaltung beauftragt habe, nach einem Wasserschaden zu schauen. Kaum in der Wohnung begann das altbekannte Spiel.

Ein Täter lenkte die Bewohnerin in der Küche ab, während der zweite “Handwerker” in Ruhe die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen durchsuchen konnte. Hierbei fiel dem Dieb eine Geldbörse mit mehreren Hundert Euro Bargeld sowie Schmuck in die Hände. Mit der Beute verschwanden die zwei gewissenlosen Straftäter dann in unbekannte Richtung.

  • Täter 1: circa 25 Jahre alt, circa 1,70 Meter groß, kräftige Figur, dunkle Baseballkappe, dunkle Daunenjacke, helle Schuhe, mitteleuropäisches Erscheinungsbild, sprach Deutsch mit leichtem Akzent.
  • Täter 2: circa 25 Jahre, 1,75 – 1,80 Meter groß, normale Figur, dunkle Baseballkappe, dunkle Jacke.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Handtasche entrissen und geflüchtet

(He)Gestern, am frühen Abend, entriss ein unbekannter Täter einer 72-jährigen Kostheimerin vor deren Haustür die Handtasche und flüchtete mit seiner Beute im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro vom Tatort. In der Tasche befanden sich eine Vielzahl persönlicher Dokumente sowie Bargeld. Die Seniorin war gegen 17:50 Uhr gerade dabei an ihrer Wohnanschrift die Tür zu dem Mehrfamilienhaus zu öffnen, als sich der Täter von hinten näherte und an der Handtasche riss. Nach einer kurzen Gegenwehr und lauten Hilferaufen durch das Opfer gelang es dem Täter die Tasche an sich zu nehmen und über die Straßen “Im See” und Glacisweg in Richtung Waldhofstraße zu flüchten.

Der Täter sei circa 40 Jahre alt, 1,85 bis 1,90 Meter groß, kräftig gebaut und trage dunkle Haare sowie während der Tatausführung eine große Sonnenbrille. Er sei mit einer dunklen gesteppten Jacke bekleidet gewesen. Die übrige Kleidung war ebenfalls dunkel.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Einbrecher gestört?

(He)Einbrecher versuchten, mutmaßlich am Mittwochabend, in ein in der Lichtenbergstraße in Wiesbaden gelegenes Einfamilienhaus einzudringen und verursachten dabei Sachschaden an einem Küchenfenster. Hausbewohner hörten gegen 23:00 Uhr verdächtige Geräusche und machten das Licht an. Bei einer ersten Nachschau konnten jedoch keine Feststellungen getroffen werden. Gestern Morgen wurden dann Beschädigungen an dem betroffenen Fenster festgestellt. Mutmaßlich ließen die Täter, gestört durch das Angehen der Beleuchtung, von der weiteren Tatbegehung ab.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Einbruch in Verkaufsräume scheitert

(He)In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag versuchten unbekannte Täter in der Wilhelmstraße in ein Geschäft einzubrechen und verursachten dabei an der Eingangstür einen Sachschaden von circa 100 Euro. Da sich die Tür jedoch nicht öffnen ließ, konnten die in der Wilhelmpassage gelegenen Verkaufsräume nicht betreten werden. Täterhinweise liegen nicht vor.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Einbruch mit hohem Gesamtschaden

(He)Bei einem Einbruch in ein in der Kantstraße gelegenes Einfamilienhaus verursachten die Einbrecher einen Gesamtschaden von mehreren Tausend Euro. Zwischen Mittwoch, 09:00 Uhr und gestern Abend, 21:45 Uhr gelangten die Täter auf das umzäunte Grundstück und hebelten ein Wohnzimmerfenster auf. Im Innern wurden dann sämtliche Räumlichkeiten durchsucht. Dabei fiel den Tätern Schmuck und Bargeld in die Hände. Anschließend gelang den Tätern unerkannt die Flucht.

Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345-0 zu melden.

Rheingau-Taunus-Kreis

Fahrradcodierung

Am Sonntag, den 28.04.2019, bietet die Polizeistation Bad Schwalbach in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Verkehrsdienst Rheingau-Taunus in der Zeit von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr das kostenlose Codieren von Fahrrädern an. Das Codieren findet auf dem Parkplatz der Polizeistation in der Emser Straße 27 statt und erfolgt nur nach vorheriger Terminvergabe.

Interessierte werden gebeten, einen Kaufbeleg oder Eigentumsnachweis für das Fahrrad mitzubringen. Das Codieren von Carbonrädern ist ausgeschlossen.

Bei der Codierung wird eine Individualnummer in den Rahmen des Fahrrades gefräst. Dieser Code kann der Polizei die Möglichkeit geben, nach dem Auffinden eines gestohlenen Rades, den rechtmäßigen Besitzer ausfindig zu machen. Ein auf der Gravur angebrachter Aufkleber lässt schon von Weiten erkennen, dass das Rad codiert ist und soll damit Diebe abschrecken.

Termine werden von der Polizeistation Bad Schwalbach telefonisch unter der Rufnummer (06124) 7078-0 vergeben. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Glätzer oder Herrn Heiß.

Firmengebäude von Einbrechern heimgesucht

(pl)In der Nacht zum Donnerstag wurde eine Sanitärfirma in der Aarstraße in Hausen von Einbrechern heimgesucht. Die Täter drangen zwischen 22.00 Uhr und 08.00 Uhr in das Gebäude ein und ließen anschließend Baumaschinen und Werkzeuge im Wert von über 7.000 Euro mitgehen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

Zusammenstoß mit entgegenkommendem Fahrzeug – Drei Schwerverletzte

(pl)Beim Zusammenstoß zweier entgegenkommender Fahrzeuge sind am Donnerstagnachmittag auf der B 275 zwischen den Abfahrten Bermbach und Esch zwei Autofahrerinnen und ein mitfahrendes Kind schwer verletzt worden. Eine 50-jährige Autofahrerin war gegen 16.30 Uhr mit ihrem VW Tiguan von Idstein kommend auf der Bundesstraße in Richtung Esch unterwegs, als sie in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrfahrbahn geriet und dort mit dem VW Golf einer entgegenkommenden 32-jährigen Autofahrerin zusammenstieß.

Die beiden Autofahrerinnen sowie das im Fahrzeug der 32-Jährigen sitzende 8-jährige Kind wurden schwer verletzt und mussten zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die beiden erheblich beschädigten Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Auto in Bad Schwalbach beschädigt – Unfallflucht

(pl)In Bad Schwalbach wurde am Mittwochnachmittag ein schwarzer Audi A3 bei einer Verkehrsunfallflucht beschädigt. Die Geschädigte hatte ihren Wagen zwischen 13.10 Uhr und 14.30 Uhr zunächst im Badweg in Höhe der Minigolfanlage und anschließend auf dem Schmidtbergparkplatz abgestellt. Als sie dann gegen 15.30 Uhr zu dem geparkten Pkw zurückkehrte, stellte sie Beschädigungen im hinteren, rechten Bereich des Fahrzeugs fest.

Unfallzeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Bad Schwalbach unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 in Verbindung zu setzen.

Aktueller Blitzerreport

Wiesbaden/Rheingau-Taunus-Kreis (ots) – Das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht wöchentlich Messstellen zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dies ist ein Beitrag im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit. Nachfolgend finden Sie die Messstellen für die kommende Woche:

Rheingau-Taunus-Kreis:
  • Montag: B 42, Gem. Eltville
  • Dienstag: 65307 Bad Schwalbach, Emser Straße
  • Freitag: 65232 Taunussstein, Pestalozzistraße

Das Polizeipräsidium Westhessen weist ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichten auch unangekündigte Messstellen geben kann.

Polizeiautobahnstation Wiesbaden

Unfall nach Verlust von Fahrzeugteilen – Polizei sucht Zeugen!

(ots) – (ho)Aufgrund eines Verkehrsunfalles und einer Verkettung unglücklicher Umstände ist derzeit die Tank-und Rastanlage Medenbach an der A 3, in Fahrtrichtung Köln, komplett gesperrt.

Ursächlich für die Sperrung ist ein Vorfall, der sich etwa 1.000 Meter vor der Rastanlage abgespielt hat. Ersten Ermittlungen der Autobahnpolizei zufolge verlor dort ein Lkw Metallteile, bei denen es sich möglicherweise um Bruchstücke der Bremsscheibe handeln könnte. Ein Teil davon durchschlug die Frontscheibe eines unbesetzten Reisebusses, dessen 47-jährige Fahrerin mit dem Schrecken davonkam. Die Frau erlitt einen Schock.

Weitere Metallteile fielen auf die Fahrbahn und wurden von einem Pkw und einem Lkw überrollt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden.

Unglücklicherweise riss sich der Lkw dabei den Tank auf, woraufhin das Fahrzeug erhebliche Mengen Kraftstoff verlor. Der Fahrer des Lkw nutzte daraufhin die Abfahrt und fuhr auf das Gelände der Tank- und Rastanlage Medenbach. Da aus dem Fahrzeug mehrere Hundert Liter Betriebsstoffe austraten, musste Abfahrt und die Raststätte komplett gesperrt werden. Wie lange die Sperrung für die Reinigungsarbeiten aufrecht erhalten werden muss, ist noch nicht absehbar. Aufgrund des Unfalles bildete sich in Fahrtrichtung Köln ein Rückstau von derzeit etwa 7 Kilometern Länge.

Der Lkw, der mutmaßlich die Metallteile verloren hat, setzte seine Fahrt fort, ohne sich um die Folgen zu kümmern. Die Wiesbadener Autobahnpolizei hat daher ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalles, die Angaben zu dem flüchtigen Lkw und/oder dessen Fahrerin bzw. Fahrer machen können. Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-4140.