Kassel: Wasserleiche in Fulda entdeckt – Kripo bittet um Hinweise auf Identität der bislang unbekannten Frau

Symbolbild Polizeipräsidium Nordhessen - Stern
Symbolbild Polizeipräsidium Nordhessen

Kassel (ots) Am gestrigen Sonntagnachmittag 24.02.2019, gegen 13 Uhr, entdeckte ein Wassersportler in der Fulda bei Kassel-Wolfsanger eine leblose Person und alarmierte Polizei und Rettungskräfte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Wasserschutzpolizei konnten anschließend zwischen dem Stadtteil Wolfsanger und dem auf der anderen Uferseite liegenden niedersächsischen Spiekershausen nur noch den Leichnam einer Frau aus dem Fluss bergen. Die weiteren Ermittlungen zur Todesursache haben die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kriminalpolizei übernommen.

Bislang konnte die Frau nicht identifiziert werden. Die Todesursache ist derzeit noch völlig unklar. Nähere Erkenntnisse diesbezüglich erhoffen sich die Ermittler von der Obduktion des Leichnams, die für morgen anberaumt ist.

Um die Identität der bislang unbekannten Frau zu klären, bitten die Ermittler auch um Hinweise aus der Bevölkerung:
  • Die Verstorbene ist 1,73 Meter groß, trug eine Brille und war bei ihrem Auffinden mit einer schwarzen Hose, einer schwarzen Winterjacke mit Kapuze, schwarzen Schuhe der Marke “Graceland” sowie auffälligen roten Stoppersocken bekleidet. Unter der Jacke trug sie eine beige Kapuzenjacke und ein türkisfarbenes Oberteil sowie ein kariertes Schaltuch mit Bommeln.
    Sie führte ein auffälliges hellgrünes Keramikmesser, ein pink- und ein lilafarbenes Feuerzeug sowie ein braunes Schlüsseletui mit vier Schlüsseln mit sich.

Hinweise zur Identität der Toten an die Ermittler des K 11 nimmt die Kasseler Polizei unter Tel. 0561 – 9100 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Update, Dienstag 26.02.2019, 16 Uhr:

Nachdem am Sonntagnachmittag in der Fulda bei Kassel-Wolfsanger eine Wasserleiche gefunden worden war, konnte die Identität der Toten bei der Obduktion geklärt werden.

Es handelt sich um eine 47 Jahre alte Frau aus Kassel, die zuletzt im Stadtteil Wesertor wohnte.
Die am heutigen Dienstagmittag durchgeführte Obduktion brachte zudem keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Es bleibt derzeit offen, ob ein Unfall oder eine andere Ursache zugrunde liegt. Dies ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen durch die Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo.