Kaiserslautern: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizeipräsidium Westpfalz ©Holger Knecht
Symbolbild, Polizeipräsidium Westpfalz ©Holger Knecht

Kaiserslautern – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Hilflos aber aggressiv

Kaiserslautern (ots) – Wegen Widerstands, Beleidigung und versuchter Körperverletzung hat sich ein Mann aus dem Stadtgebiet am Donnerstagabend eine Strafanzeige eingehandelt. Paradox: Der 47-Jährige wehrte sich gegen die Einsatzkräfte, die ihm eigentlich nur helfen wollten.

Zeugen hatten den Mann in hilfloser Lage in der Burgstraße auf dem Boden bei den Bushaltestellen entdeckt und den Rettungsdienst sowie die Polizei verständigt. Der 47-Jährige war erkennbar alkoholisiert, konnte sich nicht auf den Beinen halten und musste gestützt werden.

Weil er nicht in der Lage war, den Heimweg anzutreten, es aber keine Gründe für einen Krankenhausaufenthalt gab, sollte der Mann vorsorglich in Gewahrsam genommen werden. Das passte ihm aber offenbar nicht, und er fing an, sich zu sperren.

Als er in den Streifenwagen gesetzt wurde, beleidigte er einen Polizeibeamten und trat nach ihm, streifte aber zum Glück nur dessen Bein. Auf der Dienststelle angekommen, wehrte sich der 47-Jährige dagegen, in den Gewahrsamsbereich gebracht zu werden, und bei der obligatorischen Durchsuchung seiner Sachen nach gefährlichen Gegenständen fing er erneut an, nach den Polizisten zu treten.

Laut Alcotest hatte der Mann einen Pegel von 2,04 Promille. Ein Arzt bescheinigte die Haftfähigkeit, so dass der 47-Jährige seinen Rausch unter Polizeiaufsicht ausschlafen konnte.

Personenkontrolle hat es in sich

Kaiserslautern (ots) – Eine Personenkontrolle in der Fruchthallstraße am Donnerstagabend hatte es sozusagen “in sich”. Den Polizeibeamten war gegen 19 Uhr ein Fußgänger aufgefallen, den sie daraufhin unter die Lupe nahmen – zu Recht, wie sich herausstellte.

Bei der Durchsuchung der Sachen des 20-jährigen Mannes kam zunächst eine Dose zum Vorschein, in der sich eine kleine Menge einer Substanz befand, bei der es sich um Marihuana handeln dürfte. Außerdem hatte der Mann eine amerikanische Tankkarte bei sich sowie zwei offensichtlich unechte 100-Euro-Scheine.

Auf die Tankkarte – von der der Name des Eigentümers abgekratzt worden war – angesprochen, gab der 20-Jährige an, dass sie “einem Freund” gehöre. Eine spätere Überprüfung ergab jedoch, dass die Karte im Dezember als gestohlen gemeldet wurde. Sie war dem Eigentümer bei einem Autoaufbruch gestohlen worden.

Über die offensichtlich unechten Geldscheine sagte der Mann, der sich äußerst nervös verhielt, dass es sich um Spielgeld handele. Entsprechend gekennzeichnet waren die Scheine allerdings nicht. Sowohl die Dose als auch die Tankkarte und die Geldscheine wurden sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Auf den 20-Jährigen kommt ein Strafverfahren zu.

Fahrt beendet – Roller nach Hause geschoben

Kaiserslautern (ots) – Ein Rollerfahrer hat am Donnerstagnachmittag in der Salzstraße die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife auf sich gezogen. Der Grund: Der Roller war ziemlich zügig unterwegs.
In der Martin-Luther-Straße konnten die Polizisten den Fahrer stoppen und einer Kontrolle unterziehen. Der 17-Jährige gab an, gerade auf dem Weg zur Fahrstunde zu sein, und händigte den Beamten eine Mofa-Prüfbescheinigung aus.

Darauf angesprochen, dass sein Zweirad aber deutlich schneller als 25 km/h fahre, räumte der Jugendliche ein, dass sein Gefährt “etwas schneller” laufen würde. Das wollten die Polizeibeamten genauer wissen: Bei einer Überprüfung auf dem Rollenprüfstand erreichte der Roller eine Höchstgeschwindigkeit von etwas mehr als 60 km/h.

Für den 17-Jährigen war damit die Fahrt beendet. Das Kennzeichen des Rollers – der als Mofa zugelassen ist – wurde abmontiert und sichergestellt. Der Jugendliche konnte das Gefährt anschließend nach Hause schieben. Auf ihn kommt eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu.

Vorsicht bei der Eingabe von PIN-Nummern!

Kaiserslautern (ots) – Offenbar zu “freizügig” ist ein Mann aus Frankreich mit seiner Kreditkarte und seinen PIN-Nummern umgegangen. Diese Woche trudelte die Anzeige des 24-Jährigen ein, weil unbekannte Täter mit seiner Kreditkarte etliche Transaktionen vorgenommen haben und ihm dadurch ein Schaden von knapp 1.000 Euro entstanden ist.

Wie der junge Franzose angibt, hatte er an einem Freitagabend Ende Januar in Kaiserslautern eine Kneipe in der Richard-Wagner-Straße besucht. Die Zeche hatte er mit seiner Kreditkarte und PIN-Codes bezahlt. Die Karte steckte er anschließend in seinen Geldbeutel und diesen verstaute er in seinem Rucksack.

Erst zwei Tage später stellte der 24-Jährige fest, dass sein Geldbeutel verschwunden ist. Und bei einer späteren Überprüfung wies seine Kreditkartenabrechnung in den Tagen nach seinem Kaiserslautern-Besuch insgesamt 39 Abbuchungen im Gesamtwert von mehr als 900 Euro aus.

Der junge Mann konnte keine Hinweise auf mögliche Täter geben, die ihm offenbar nicht nur die Kreditkarte gestohlen, sondern auch seine PIN-Nummer ausgespäht haben.

Radweg gekreuzt und Biker übersehen

Kaiserslautern (ots) – Beim Abbiegen hat ein Autofahrer am Donnerstagnachmittag einen Fahrradfahrer übersehen und ist mit ihm zusammengestoßen. Sowohl der 28-jährige Autofahrer als auch der 25 Jahre alte Radler waren gegen 17 Uhr in der Mainzer Straße stadteinwärts unterwegs – das Auto auf der Straße, der Fahrradfahrer auf dem Radweg daneben.

Als der 28-Jährige mit seinem Opel Astra nach rechts auf das Gelände einer Tankstelle abbiegen wollte, kam er dem Radfahrer sozusagen in die Quere. Bei dem Zusammenstoß zog sich der 25-jährige Biker zum Glück “nur” leichte Verletzungen zu. Auto und Fahrrad wurden beschädigt.

Digitale Dates enden mit Betrug

Kaiserslautern (ots) – Das Geschäft mit der “käuflichen Liebe” floriert auch via Internet. Und nicht selten stecken Betrüger dahinter.
Zu Wochenbeginn meldete sich bei der Kripo ein junger Mann aus dem Stadtgebiet, der für ein solches Date einen dreistelligen Betrag bezahlt, aber keine “Leistungen” erhalten hatte. Nach Angaben des 26-Jährigen hatte er sich mit einer Frau über eine solche Dating-Plattform zu einem Sextreffen verabredet. Dann versetzte die Dame ihn und schaltete sich nicht zum verabredeten Zeitpunkt online.

Anschließend konnte der 26-Jährige keinen Kontakt mehr zu der Frau aufnehmen – denn sie hatte ihn auf der Dating-Plattform blockiert, und das bereits überwiesene Geld ließ sich auch nicht mehr zurückbuchen.

Der Mann stellte deshalb nun Strafantrag wegen Betrugs. Die Ermittlungen laufen.

Autos aufeinander geschoben

Kaiserslautern (ots) – Weil sie vermutlich unaufmerksam und zu dicht aufgefahren war, hat eine Autofahrerin am Donnerstagnachmittag einen Unfall verursacht und die Autos vor ihr aufeinander geschoben. Die 39-Jährige fuhr mit ihrem Hyundai hinter einem Citroen Berlingo und einem VW Multivan durch durch Mainzer Straße stadteinwärts, als das Unheil gegen 14.15 Uhr seinen Lauf nahm.

Der 49-jährige VW-Fahrer musste verkehrsbedingt bremsen, auch die 60 Jahre alte Citroen-Fahrerin reduzierte ihre Geschwindigkeit – aber die 39-Jährige im Hyundai erkannte die Situation zu spät. Sie krachte auf das Heck des Citroen und schob diesen durch die Wucht des Aufpralls auf den VW. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden. Glück im Unglück: Verletzt wurde niemand.

Mehr Schaden als Beute

Kaiserslautern (ots) – Mehr Schaden angerichtet als Beute gemacht, das ist die negative Bilanz von Einbrechern, die in der Nacht zu Donnerstag in der Königstraße am Werk waren. Die Unbekannten machten sich auf dem ehemaligen Pfaff-Gelände an drei Baucontainern zu schaffen – an zwei Containern drückten sie die Rollläden hoch und warfen die Fenster mit einem Stein ein, an einem dritten rissen sie die Türklinke ab.

Ersten Überprüfungen zufolge wurden lediglich ein Paar Arbeitshandschuhe und ein Erste-Hilfe-Koffer gestohlen. Von den Tätern fehlt jede Spur.

Bus mutwillig beschädigt

Kaiserslautern (ots) – Einen Omnibus haben sich unbekannte Täter in der Nacht zu Donnerstag für ihre “Zerstörungswut” ausgesucht. Als die Busfahrerin am Donnerstagmorgen zu dem Parkplatz in der Bremerstraße kam, wo sie am Nachmittag zuvor den Bus abgestellt hatte, entdeckte die Frau, dass die Bus-Türen aufgebogen waren. Im Fahrgastraum stellte sie dann weitere Beschädigungen fest – unter anderem wurden Sitze umgebogen sowie Spiegel und Armaturenbrett zerschlagen.

Gestohlen wurde nichts; die Täter hatten sich offensichtlich “nur” ausgetobt. Der Sachschaden wird auf 1.500 Euro geschätzt.

Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Die Tatzeit liegt zwischen Mittwoch, 16 Uhr, und Donnerstag, 7.30 Uhr. Zeugen, denen in diesem Zeitraum möglicherweise etwas Verdächtiges aufgefallen ist, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 / 369 – 2150 bei der Polizeiinspektion 1 zu melden.

Angel-Ausrüstung gestohlen

Kaiserslautern (ots) – Seine Angelausrüstung ist einem Mann aus dem Stadtgebiet über Winter gestohlen worden. Am Donnerstag stellte der 70-Jährige fest, dass unbekannte Täter in seinen Keller eingedrungen sind und insgesamt 14 Angelruten sowie eine Tasche und einen Koffer mit weiterem Angelzubehör gestohlen haben.

Die Tatzeit konnte der Mann nicht näher eingrenzen – sie liegt zwischen 22. November und 21. Februar. Hinweise auf mögliche Täter gibt es bislang nicht. Der Keller des Mehrfamilienhauses ist für mehrere Parteien und auch Besucher des Hauses zugänglich.

Tankstelle überfallen – Geld geraubt

Kaiserslautern (ots) – Eine Tankstelle in der Burgstraße ist am späten Donnerstagabend überfallen worden. Die Polizei sucht dringend Zeugen, die kurz nach halb 11 die Täter möglicherweise vor oder nach der Tat gesehen haben und Hinweise auf die Männer und ihre Fluchtrichtung geben können. Wer etwas beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0631 / 369 – 2620 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen handelte es sich um zwei Täter, wobei nur einer den Kassenraum der Tankstelle betrat; der andere blieb draußen stehen. Der Haupttäter bedrohte den Tankstellen-Mitarbeiter mit einem Messer und forderte die Herausgabe der Einnahmen. Nachdem er von dem Angestellten das Geld erhalten hatte, flüchteten die beiden Männer zu Fuß in Richtung Burgstraße; über die weitere Fluchtrichtung ist derzeit nichts bekannt.

Von den Tätern liegt folgende Beschreibung vor: Der Haupttäter ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, ungefähr 25 bis 30 Jahre alt und hat eine normale Figur. Er war nicht maskiert und dürfte – dem Äußeren nach zu urteilen – südosteuropäischer Herkunft sein. Der Unbekannte trug schwarze Kleidung und blaue Turnschuhe mit weißem Logo.

Sein Komplize ist etwas größer, ungefähr 1,90 bis 1,95 Meter, hat eine schlanke Figur und einen “Haarkranz”, also eine “Teilglatze”. Der Mann war ebenfalls schwarz gekleidet; er trug einen Schal vor dem Gesicht.

Verkehrsunfallbilanz 2018: Unfallzahlen gehen zurück – weniger Verkehrstote und Schwerverletzte im Bereich der Polizeipräsidiums Westpfalz

Kaiserslautern (ots) – Auf den Straßen in der Westpfalz hat es im vergangenen Jahr weniger Verkehrsunfälle gegeben als im Jahr 2017. Mit insgesamt 18.745 Verkehrsunfällen verzeichnet das Polizeipräsidium Westpfalz einen Rückgang von knapp zwei Prozent.

23 Menschen kamen im vergangenen Jahr infolge eines Verkehrsunfalles ums Leben, sieben weniger als im Vorjahr. 2.089 Personen erlitten Verletzungen; das sind 89 weniger als 2017.

Das Gros der Verkehrsunfälle, insbesondere mit schweren Folgen, war auch 2018 auf überhöhte Geschwindigkeit und zu geringen Sicherheitsabstand zurückzuführen. Die Entwicklung bei den Wildunfällen zeigt einen Rückgang und liegt im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Der sprunghafte Anstieg im Jahr 2017 stellt somit eine einmalige Abweichung dar.

Eine besondere Risikogruppe stellen nach wie vor die 18- bis 24-jährigen Fahranfänger dar. Obwohl die die Unfallzahlen um gut 2 Prozent sanken, verursachten diese “Jungen Fahrer” zwei von drei Unfällen, an denen sie beteiligt waren. Die Zahl der Senioren steigt in Folge des demografischen Wandels stetig an. Deshalb waren 2018 auch mehr ältere Verkehrsteilnehmer an Unfällen beteiligt. Insgesamt verzeichnete die Polizei 3.558 Verkehrsunfälle bei denen Menschen ab 65 Jahren beteiligt waren. Gemessen am ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung ergab sich 2018 aber keine überproportionale Beteiligung am Unfallgeschehen.

Seit 2014 steigt die Zahl der Unfallfluchten stetig an. 2018 entfernten sich 3.917 Verkehrsteilnehmer von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. 43,5 % der Fälle konnten aufgeklärt werden.

Die Polizei wird auch in diesem Jahr durch Verkehrsprävention und Verkehrssicherheitsberatung für eine Erhöhung der Verkehrssicherheit auf den Straßen in der Westpfalz sorgen. Die Bekämpfung der Hauptunfallursachen durch einen hohen Überwachungsdruck wird fortgesetzt.

Hintergrundinformationen und weitere Details zur Verkehrsunfallbilanz 2018 des Polizeipräsidiums Westpfalz können Sie auf unserer Internetseite unter polizei.rlp.de oder der angehängten PDF-Datei nachgelesen werden.

Info zum Spiel 1.FC Kaiserslautern – FSV Zwickau

Kaiserslautern (ots) – Am Wochenende ist es wieder so weit. Tausende Fans freuen sich auf das Heimspiel der “Roten Teufel” gegen den FSV Zwickau.
Angepfiffen wird die Partie am Sonntag um 13 Uhr.

Rund 22.000 Fußballfans werden dann im Fritz-Walter-Stadion erwartet. Für die Gäste aus Sachsen zählt das Spiel auf dem Betzenbergs sicherlich zu den Saisonhighlights, bis zu 1200 Zwickau-Fans werden erwartet. Nur drei Punkte sind die beiden Mannschaften voneinander entfernt, deshalb können sich die Zuschauer bestimmt auf einen spannenden Fußballnachmittag freuen.

Wie immer gibt es bei der Anreise nach Kaiserslautern jedoch einige Dinge zu beachten:

Weil am Sonntag mit einem hohen Verkehrsaufkommen zu rechnen ist, empfiehlt die Polizei eine frühe Anreise in die Stadt. Vor allem Fans, die mit dem Auto anreisen, sollten sich frühzeitig über Parkmöglichkeiten informieren. Hier gibt’s eine Übersicht: (http://s.rlp.de/9eJ )

Wer Staus und Verkehrsbehinderungen umgehen will, sollte am besten mit der Bahn anreisen. Es werden zusätzliche Züge eingesetzt. Die Shuttlebusse (P+R) fahren wie gewohnt ab “Universität” und “Kaiserslautern-Ost”.

Vor und nach dem Spiel kann es zu einer Sperrung des 11-Freunde-Kreisels kommen. Unser Social-Media-Team ist wieder im Einsatz und informiert via Twitter über Verkehr und Polizeieinsatz.

Die Polizei Kaiserslautern freut sich auf den Einsatz und wünscht allen Fußballfans einen schönen und friedlichen Tag im Stadion. Vergesst dabei nie: Emotionen JA! Gewalt NEIN!