Rhein-Neckar-Kreis: Die Polizei-News

Symbolbild, BW, Polizei © Holger Knecht
Symbolbild, BW, Polizei © Holger Knecht

Rhein-Neckar-Kreis – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

BAB 5/AS Kronau/ABK Walldorf: Schwerer Verkehrsunfall, drei verletzte Personen, Räumung der Unfallstelle dauert an

(ots) – Am Mittwoch kurz vor 14.30 Uhr kam es auf der Bundesautobahn 5 zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf, in Höhe Sankt Leon Rot zu einem schweren Verkehrsunfall.

Nach derzeitigem Kenntnisstand übersah der Fahrer eines 40t Sattelzug ein Stauende und fuhr auf einen vor ihm noch rollenden Sattelzug eines 51-Jährigen auf. Dessen 49-jähriger Beifahrer wurde wie der Fahrer leicht verletzt.

Der Sattelzug wurde auf einen bereits vor ihm stehenden Audi eines 68-jährigen geschoben, der glücklicherweise nicht verletzt wurde. Der Unfallverursacher wurde schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht. Die beschädigten Sattelzüge verkeilten sich bei dem Zusammenprall und werden derzeit geborgen. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 120.000 Euro.

Es entstand ein Stau in einer Länge von 12 km. Auch auf der Gegenfahrbahn in Richtung Karlsruhe entstand ein Stau zwischen dem Autobahnkreuz Walldorf und der Anschlussstelle Kronau von 2 km Länge, entstanden durch Gaffer! Die Räumung und Reinigung der Unfallstelle wird noch mindestens eine Stunde andauern (Stand 17 Uhr).

Update 22:15 Uhr:

Gegen 21.30 Uhr war der rechte Fahrstreifen von ausgelaufenen Betriebsstoffen gereinigt und wurde freigegeben. Der mittlere Fahrstreifen war kurz nach 18.00 Uhr geräumt und für den Verkehr freigegeben worden.
Der Stau hat sich mittlerweile aufgelöst.

Neckargemünd/Rhein-Neckar-Kreis: 11-Jähriger löst Großeinsatz aus – Pressemeldung Nr. 2

(ots) – Wie bereits berichtet, löste am Dienstagabend die verdächtige Wahrnehmung eines 11-Jährigen in Neckargemünd einen Großeinsatz von Polizei, Rettungsdienst und DLRG aus.

Der Junge hatte angegeben, kurz vor 21 Uhr, beim Überqueren der Elsenzbrücke, zwei dunkel gekleidete Personen auf dem unbeleuchteten Bootssteg unterhalb der Mühlgasse wahrgenommen zu haben. Nach einem Geräusch, das er als Babyschrei wahrnahm und einem anschließenden “Platschen”, rannte der 11-Jährige nach Hause und berichtete seiner Mutter, die sofort die Polizei verständigte.

Sofort eingeleitete Suchmaßnahmen von Polizei, Feuerwehr, DRK und DLRG wurden gegen 22.45 Uhr ergebnislos eingestellt. Eine erneute Befragung des 11-Jährigen am Mittwoch erbrachte keine weiteren Erkenntnisse.

Bisherige Suchmaßnahmen und Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben keine Hinweise auf ein mögliches strafrechtlich relevantes Verhalten. Eine Meldung hinsichtlich einer vermissten Person liegt der Polizei ebenso nicht vor.

Das nähere Umfeld um die Elsenzbrücke wurde nam Mittwochnachmittag zwischen 14 Uhr und 15.30 Uhr ochmals durch Beamte der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg mit Unterstützung durch Beamte der Wasserschutzpolizei mit einem Polizeibooot abgesucht. Auch dies brachte keine weiteren Erkenntnisse, die zur Verifizierung des Sachverhalts beitrugen.

Zur weiteren Aufklärung des Sachverhalts ist die Polizei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen und bittet die beiden Personen, die sich am Dienstagabend gegen 21 Uhr auf dem unbeleuchteten Bootssteg aufgehielten, sich beim Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Tel.: 0621/174-4444 zu melden.

Wiesloch: 30-jährige Frau aus Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch abgängig – hilflose Lage nicht ausgeschlossen

(ots) – Mit allen verfügbaren Kräften sucht die Polizei derzeit nach einer vermissten 30-jährigen Frau. Die Frau hatte im Laufe des Mittwochmorgens das Psychiatrische Zentrum Nordbaden in Wiesloch verlassen und ist seitdem unbekannten Aufenthalts.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen könnte sich die 30-Jährige in einer hilflosen Lage befinden. Sie wird wie folgt beschrieben: ca. 184 cm; ca. 85 Kilogramm; maskuline Erscheinung; blonde, kurze Haare; schwarze Jogginghose; rotes Kapuzen-Shirt. Die suche konzentriert sich momentan auf die nähere Umgebung des PZN sowie die Umgebung in Richtung Nußloch.

In die Suche eingebunden wird auch ein Polizeihubschrauber sein, mit dessen Eintreffen gegen 16.15-16.30 Uhr zu rechnen sein wird.

Hinweise bitte an den Polizeinotruf 110 oder an den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444.

Reilingen: Beim Linksabbiegen mit entgegenkommenden Auto zusammengestoßen – eine Person leicht verletzt

(ots) – Ein Verletzter und zwei nicht mehr fahrbereite Autos sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Dienstag, gegen 19:25 Uhr, auf der L723 ereignet hat.

Ein 53-jähriger VW-Fahrer war von Walldorf kommend in Richtung Hockenheim unterwegs und wollte an der Einmündung zur Walldorfer Straße nach links in diese abbiegen. Beim Abbiegen missachtet der VW-Fahrer jedoch die Vorfahrt eines entgegenkommenden 21-jährigen Peugeot-Fahrers und kollidierte mit diesem.

Der Fahrer des Peugeots wurde bei dem Unfall leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge wurden so erheblich beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten.

Sinsheim: Mit ca. 1,3 Promille Auffahrunfall verursacht

(ots) – Zu tief ins Glas geschaut hatte ein 24-jähriger Mercedes-Fahrer, der am Dienstag, gegen 17:35 Uhr, in der “Hammerau” einen Unfall verursacht hat.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand fuhr der Mercedes-Fahrer auf dem Verbindungsweg hinter dem Opel eines 58-Jährigen, welcher in Höhe eines Feldweges abbremste, um entgegenkommenden Autofahrern die Durchfahrt zu ermöglichen. Der 24-Jährige fuhr daraufhin aus Unachtsamkeit auf den Opel auf, wobei beide Fahrzeuge beschädigt wurden.

Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten, dass der Mercedes-Fahrer nach Alkohol roch, weshalb mit ihm ein Alkoholtest durchgeführt wurde. Da dieser einen Wert von ca. 1,3 Promille ergab, musste er seinen PKW stehen lassen und die Beamten zu einer Blutprobe mit aufs Revier begleiten.

Dessen Führerschein wurde einbehalten. Der junge Mann muss nun einer Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr entgegensehen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf ca. 6.000 Euro.

Sinsheim: Betrunkener Autofahrer prallt gegen Baum und entfernt sich zunächst von der Unfallstelle

(ots) – Ein betrunkener Autofahrer verursachte am frühen Mittwoch, kurz vor 3 Uhr, in der Steinsbergstraße einen Verkehrsunfall und entfernte sich danach zunächst von der Unfallstelle. Der Autofahrer war in Höhe eines Lebensmitteldiscounters von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt, wobei im Fahrzeug alle Airbags ausgelöst wurden. Er ließ den beschädigten PKW mit eingeschalteter Warnblinkanlage quer zur Fahrbahn stehen und entfernte sich zunächst von der Örtlichkeit. Ein Verkehrsteilnehmer fuhr an dem verunfallten PKW vorbei und meldete den Vorfall der Polizei.

Als die Beamten vor Ort ankamen, kam der Fahrer des Wagens hinzu und gab an, zu Hause sein Mobiltelefon geholt zu haben, um den Unfall zu melden. Den Beamten fiel sofort auf, dass der Mann stark nach Alkohol roch. Ein anschließender Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,8 Promille.

Der 32-Jährige musste die Beamten zu einer Blutprobe mit aufs Polizeirevier begleiten. Dort stellte sich auch heraus, dass der Mann sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zuzog. Das Auto des 32-Jährigen wurde im Frontbereich komplett demoliert und musste abgeschleppt werden.

Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Tausend Euro. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Er muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Ladenburg: Wohnungseinbruch in der Wichernstraße – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

(ots) – Über ein offenstehendes Fenster verschaffte sich ein bislang Unbekannter am Dienstag, zwischen 10 Uhr und 17:30 Uhr, Zugang zu einer Wohnung in der Wichernstraße. Der Täter hatte alle Räume der Wohnung nach Brauchbarem durchsucht und nach ersten Erkenntnissen eine Kassette mit Bargeld gestohlen. Anschließend war er mit der Beute geflüchtet.

Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ladenburg unter Tel.: 06203/9305-0 in Verbindung zu setzen.

Leimen: Radfahrer schlägt Fußgänger – Zeugen gesucht!

(ots) – Am Dienstag kurz vor 19.30 Uhr kam einem 40-jährigen Fußgänger ein bislang unbekannter Radfahrer auf dem Rad-und Gehweg parallel zur Kreisstraße 4156 in Höhe eines Autohauses entgegen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befuhr der unbekannte Radfahrer den Radweg auf der falschen Seite und hatte zudem kein Licht eingeschalten.

Der 40-Jährige sprach den Radfahrer auf diesen Zustand an, worauf dieser von seinem Rad stieg, den Mann anschrie und ihm mit Schlägen drohte. Anschließend stieß er den Fußgänger um und schlug ihm mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Danach entfernte sich der Täter mit seinem Rad in Richtung Theodor-Heuss-Straße. Der 40-Jährige erlitt leichte Verletzungen.

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:
  • ca. 18-20 Jahre, 190 cm, sehr schlank, osteuropäischer Phänotyp, sprach Deutsch und nutzte Wörter der Jugendsprache, blonde/rötliche Haare, seitlich kurz rasiert, die längeren Deckhaare gegelt, dunkle Kleidung, fuhr mit einem Mountainbike oder Trekkingrad

Der Polizeiposten Leimen sucht nun nach Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Hinweise auf den Täter geben können. Diese mögen sich unter 06224 17490 melden und ihre Wahrnehmungen mitteilen.

St. Leon-Rot/BAB 6: Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt

(ots) – Bei einem Verkehrsunfall am frühen Dienstagnachmittag am Autobahnkreuz Walldorf wurde ein 25-jähriger Motorradfahrer leicht verletzt. Der junge Mann war kurz nach 14 Uhr mit seinem Kraftrad zunächst auf der A 5 in Richtung Heidelberg unterwegs. Am Autobahnkreuz Walldorf wollte er auf die A 6 in Fahrtrichtung Heilbronn wechseln. In der Überleitung zur A 6 verlor er aus bislang unklarer Ursache die Kontrolle über sein Motorrad, kam nach links von der Fahrbahn ab und prallte in die Leitplanken.

Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu. Zur Behandlung wurde er in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Motorrad entstand Totalschaden und musste durch eine Fachfirma geborgen und abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 4.000 Euro geschätzt.

Während der Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten war die Überleitungsfahrbahn vorübergehend voll gesperrt. Die Absicherung der Unfallstelle wurde durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei übernommen. Es ergab sich ein Rückstau auf der A 5 von bis zu 4 Kilometern Länge.

Neckargemünd: 11-Jähriger löst Großeinsatz aus

(ots) – Am Dienstagabend gegen kurz vor 21.00 Uhr meldete sich die Mutter eines 11-jährigen Jungen telefonisch beim Polizeirevier Neckargemünd und teilte mit, dass ihr Sohn gegen 20.00 Uhr auf dem Nachhauseweg eine verdächtige Wahrnehmung gemacht habe. Beim Überqueren der Elsenzbrücke habe dieser zwei dunkel gekleidete, männliche Personen auf dem dort unbeleuchteten Bootssteg unterhalb der Mühlgasse gesehen. Aus Angst vor den beiden Männern habe er sich in einiger Entfernung hinter einem geparkten Auto versteckt. Seiner Wahrnehmung nach hörte er dann aus Richtung der beiden Männer ein kurzes “Babygeschrei” und ein lautes “Platschen”. Ohne etwas Konkretes gesehen zu haben brachte der Junge dies in einen unmittelbaren Zusammenhang und rannte nach Hause.

Der geschilderte Sachverhalt löste bei Polizei und Rettungskräften einen Großeinsatz aus. In Zusammenarbeit mit Feuerwehr, DLRG und Rotem Kreuz wurde die genannte Örtlichkeit mit negativem Ergebnis abgesucht. Zur Absuche der Elsenz kamen u.a. mehrere Boote und Taucher zum Einsatz. Die Suche wurde letztlich um 22.45 Uhr eingestellt. Im Rahmen der Ermittlungen vor Ort konnten keinerlei weitere Hinweise erlangt werden, welche ein mögliches Szenario hätten bekräftigen können.

Sofern in den kommenden Stunden keine weiteren konkreten Erkenntnisse zum geschilderten Sachverhalt folgen, die einen erneuten Einsatz notwendig machen, wird die Situation durch die Polizei und alle anderen Rettungskräfte am Mittwochmorgen neu bewertet.

Um die Gesamtumstände letztendlich aufzuklären zu können, werden mögliche Zeugen gebeten, sich mit dem Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim unter Tel.: 0621/174-3333 in Verbindung zu setzen.