Südhessen: Die Polizei-News

Handschellen_Symbolbild Polizei Südhessen
Symbolbild Polizei Südhessen

Südhessen – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Darmstadt

Darmstadt: 100 Abstandsverstöße in einer Stunde auf der A 5 – Bei 147 Stundenkilometern nur 14 Meter Abstand

(ots) – Anfang Februar führten Beamte Verkehrsinspektion des Polizeipräsidiums Südhessen auf der A 5, zwischen dem Frankfurter Kreuz und Darmstadt, Abstandskontrollen durch.

Nun liegt das Ergebnis vor: In einem Zeitraum von knapp einer Stunde wurden 100 Verstöße festgestellt. Dies ist der Fall, wenn der Sicherheitsabstand weniger als 5/10 des halben Tachowertes beträgt. Im Nachhinein wird jeder festgestellte Verstoß noch einmal durch einen Sachbearbeiter überprüft, zum Beispiel ob zuvor ein Spurwechsel stattgefunden hat.

Neunzehn der Fahrzeugführer unterschritten den Sicherheitsabstand derart, dass sie in naher Zukunft ein Fahrverbot von mindestens einem Monat zu erwarten haben. Bei ihnen betrug der Sicherheitsabstand lediglich 3/10 des Tachowertes.

So hielt ein Wagenlenker aus Darmstadt bei einer Geschwindigkeit von 147 km/h lediglich einen Sicherheitsabstand von 14 Metern zum vorausfahrenden Fahrzeug ein. Dem Darmstädter drohen ein Bußgeld in Höhe von 320 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein zweimonatiges Fahrverbot.

LKW Verstoß
LKW Verstoß

Weiterhin konnten 30 Brummifahrer festgestellt werden, die den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand von 50 Metern zum Vordermann nicht einhielten.

Ein LKW-Fahrer hielt lediglich einen Sicherheitsabstand von 10 Metern zu einem vorausfahrenden LKW ein. Auf den Mann kommt nun ebenfalls ein Fahrverbot sowie Punkte in Flensburg und ein empfindliches Bußgeld zu.

Die Kontrollen werden durch die Polizei fortgesetzt, weil mangelnder Sicherheitsabstand einer der Hauptursachen für Verkehrsunfälle auf deutschen Autobahnen darstellt.

Darmstadt: Geldbeutel aus Handtasche gestohlen / Wer kann Hinweise geben?

(ots) – Zwei noch unbekannte Frauen haben am Montag (18.2.) ihr Unwesen in einem Bekleidungsgeschäft in der Elisabethenstraße getrieben. Gegen 12.45 Uhr sprach eine der Täterinnen dort eine 49-jährige Kundin in dem Verkaufsraum an. Abgelenkt durch das Gespräch schnappte sich ihre Komplizin, offenbar unbemerkt, die Geldbörse aus der Tasche der angesprochenen Frau. Mit ihrer Beute, rund 180 Euro Bargeld, flüchtete das diebische Duo in unbekannte Richtung.

  • Die Täterinnen werden als etwa 1,60 bis 1,70 Meter groß und von schlanker Statur beschrieben. Sie hatten einen dunkleren Teint und trugen beide, zum Zeitpunkt des Diebstahls, ein langes dunkles Gewand sowie Kopftücher.

Die Kriminalpolizei in Darmstadt (K24) ist mit den weiteren Ermittlungen zu diesem Fall betraut. Die Beamten fragen: Wem ist das das beschriebene Duo aufgefallen? Wer kann Hinweise geben? Unter der Rufnummer 06151/969-0 wird von den Ermittlern alles Sachdienliche entgegengenommen.

“Seien Sie kein Narr” – Null Toleranz bei Alkohol

Südhessen (ots) – 150 Führerscheine wurden im vergangenen Jahr während der zweiwöchigen Verkehrskontrollen zur Fastnachtszeit durch die Polizei bei unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehenden Fahrzeugführern hessenweit sichergestellt. Die Beamten nahmen in dem Zeitraum zudem 75 Verkehrsunfälle, bei denen Alkoholeinfluss eine Rolle gespielt hat, sowie 10 Verkehrsunfälle unter dem Einfluss anderer berauschender Mittel auf.

Auch in diesem Jahr sorgt die Polizei an den “tollen Tagen” für sichere Verhältnisse im Straßenverkehr. Die Beamten führen anlässlich Fastnacht erneut Verkehrskontrollen durch und werfen dabei ein besonderes Augenmerk auf das Umfeld der bekannten Veranstaltungen und Fastnachtsumzüge.

Nach wie vor ist Alkohol eine der häufigsten Unfallursachen. Hier noch einmal die wichtigsten Fakten zum Thema Alkohol und Straßenverkehr: Für die Führerscheinneulinge in der Probezeit und alle unter 21 Jahren gilt grundsätzlich die magische 0,0-Promille-Grenze. Für alle anderen kann aber bereits ab 0,3 Promille der Führerschein in Gefahr sein. So muss man bei einem Unfall auch bei diesem Wert mit einem entsprechenden Strafverfahren rechnen. Genau wie bei der sogenannten absoluten Fahruntüchtigkeit ab 1,1 Promille heißt es dann auch hier: Blutentnahme und Führerschein weg. Hinzu kommen Punkte in Flensburg und eine teure Geldstrafe. Ab 0,5 Promille begeht man aber schon eine Ordnungswidrigkeit. Mindestens 500 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot sind die Folge.

Nicht zu unterschätzen ist auch der Restalkohol am nächsten Morgen. Die Leber baut pro Stunde nur zirka 0,1 Promille ab. Wer bis in die Nacht feiert und dabei ordentlich bechert, kann also morgens immer noch weit über 0,5 Promille haben. Gerät man damit in eine Kontrolle, kann das unangenehme Folgen haben. Wer sich unsicher fühlt, sollte am Morgen das Auto lieber stehen lassen.

Die Ordnungshüter empfehlen in der “Fünften Jahreszeit” auf öffentliche Verkehrsmittel und Taxen umzusteigen oder zur guten und bewährten Fahrgemeinschaft zurückzugreifen. So bleibt die närrische Zeit ein Spaß für Groß und Klein.

Das Polizeipräsidium Südhessen wünscht viel Freude beim Feiern!

Darmstadt-Dieburg

Griesheim: Polizei ermittelt wegen Motorraddiebstahl

(ots) – Diebe verschafften sich am Montag (17.02.) in der Zeit zwischen 0 Uhr und 18 Uhr auf unbekannte Weise Zugang in eine Tiefgarage in der Flughafenstraße. Dort entwendeten die Kriminellen ein schwarzes Motorrad der Marke Kawasaki (DA-K 81) und flüchteten unerkannt. Durch den Diebstahl entstand ein Schaden von rund 11.000 Euro.

Wer Hinweise zum Verbleib des Motorrads geben kann oder wer die Tat beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 06155/8385-0 bei der Ermittlungsgruppe der Polizei in Griesheim zu melden.

Groß-Umstadt: Diebe stehlen aus Auto / Polizei ermittelt

(ots) – Ein grauer Caddy der Marke Volkswagen geriet am Sonntag (17.02.) in der Zeit zwischen 15 Uhr und 19 Uhr in das Visier von Kriminellen. Das Fahrzeug wurde in der Frankenstraße abgestellt und offen zurückgelassen. Dies nutzten die Täter aus und entwendeten daraus ein Portemonnaie. Bei dem Diebstahl entstand ein Schaden von über 80 Euro.

Wer kann Hinweise geben? Die Ermittlungsgruppe in Dieburg nimmt unter der Rufnummer 06071/9656-0 Angaben zu dieser Tat entgegen.

Kelsterbach: Wohnungseinbrecher kommen über den Balkon

(ots) – Eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Waldstraße geriet am Montag (18.02.) in der Zeit zwischen 16.00 und 21.45 Uhr in das Visier von Kriminellen. Die Täter kletterten zunächst auf den Balkon und hebelten anschließend eine Tür auf, um sich Zugang in die Räumlichkeiten zu verschaffen. Anschließend suchten sie in der Wohnung nach Wertgegenständen. Ihnen fiel hierbei lediglich ein kleiner Geldbetrag in die Hände.

Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Rufnummer 06142/6960.

Groß-Gerau

Rüsselsheim: Kompletter Sattelzug inklusive Ladung gestohlen

(ots) – Einen in der Industriestraße abgestellten Sattelzug samt Ladung entwendeten Kriminelle in der Zeit zwischen Freitagabend (15.02.) und Sonntagabend (17.02.) auf bislang unbekannte Weise.

An der Sattelzugmaschine der Marke DAF sind die Kennzeichen GG-WS 5006 angebracht. Am Sattelauflieger der Marke Kögel befindet sich das Nummernschild DA-HT 1349. Was genau der Laster geladen hatte, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Nach ersten Schätzungen dürfte der Schaden bei über 100.000 Euro liegen.

Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise, insbesondere auf den Verbleib des gestohlenen Sattelzugs geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Rüsselsheim (Kommissariat 21/22) unter der Telefonnummer 06142/6960 zu melden.

Odenwaldkreis

Breuberg-Sandbach: Verlorenes Türblatt auf der B 426 beschädigt Auto

(ots) – Wegen einem verlorenem Türblatt wurde am letzten Mittwoch (13.2), gegen 15.20 Uhr, auf der Bundesstraße 426 zwischen Breuberg und Sandbach ein Auto beschädigt. Die Polizei in Höchst sucht für die weiteren Ermittlungen dringend den verantwortlichen Fahrer der verlorenen Ladung sowie Zeugen, die Hinweise hierzu geben können. Telefonisch sind die Beamten unter der Rufnummer 06163 / 9410 zu erreichen.

Das auf der Straße liegende Türblatt wurde durch einen vorbeifahrenden Lastwagen hochgewirbelt und gegen den VW Golf einer 39-Jährigen geschleudert, die in Richtung Höchst unterwegs war. Am Auto der Breubergerin entstand ein Schaden von mindestens 1000 Euro. Die Wagenlenkerin erlitt einen Schock.