Osthessen: Die Polizei-News

Symbolbild, Polizei, Verkehrskontrolle, Kontrolle
Symbolbild

Osthessen – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Einbruch – Sachbeschädigung – Widerstand

Einbruch in Büro Fulda

Zwischen Freitag (08.02.), 16.00 Uhr und Sonntag (10.02.), 15.00 Uhr, brachen Unbekannte in das Büro einer kirchlichen Institution in der Straße „Angel“ ein. Die Täter durchsuchten die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen und stahlen Bargeld in unbekannter Höhe. Danach entkamen sie unerkannt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro.

Sachbeschädigung Neuhof

Zwei unbekannte Jugendliche beschädigten am Sonntag (10.02.) um 22:50 Uhr einen Briefkasten in der Straße „Zollweg“ Höhe Hausnummer 21. Als sie dabei beobachtet und angesprochen wurden, flüchteten sie in unbekannte Richtung.

Einbruch in Mehrfamilienhaus Fulda

In der Nacht von Freitag (08.02.), 21.00 Uhr auf Samstag (09.02.), 03.00 Uhr gelangten Unbekannte ins Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Straße „Wallweg“. Dort brachen sie eine Wohnungstür auf und durchsuchten die Räumlichkeiten. Es entstand ein Sachschaden von circa 200 Euro. Die Täter entkamen ohne Beute.

Polizist bei Widerstand leicht verletzt Fulda

Am Samstagnachmittag (09.02.) kontrollierten Polizeibeamte der Polizeistation Fulda in der Bahnhofsstraße eine mehrköpfige Gruppe von Jugendlichen. Den Beamten war gemeldet worden, dass Passanten in diesem Bereich deutlichen Cannabisgeruch festgestellt hatten. Während der Kontrolle wurden die Beamten von einem Jugendlichen aufs Übelste beleidigt. Zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen musste der Jugendliche festgenommen werden. Dabei wurde ein Beamter leicht verletzt.

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Osthessen unter Telefon 0661/105-0, jede andere Polizeidienststelle oder die Onlinewache unter www.polizei.hessen.de.

Zwei Einbrüche und ein beschädigter Pkw

Schotten – (ots) – Am vergangenen Wochenende verübten unbekannte Täter im Stadtgebiet Schotten zwei Einbrüche und beschädigten einen Pkw.

Am Freitag brachen Unbekannte, zwischen 19 Uhr und 20:45 Uhr, in eine Kellerwohnung in der Laubacher Straße ein. Aus der Wohnung wurden ein Tablet der Marke “Samsung” sowie eine Elektro-Zigarette vom Hersteller WISMEC entwendet. Das Diebesgut hat einen Wert von circa 250 Euro.

Zwischen Samstag und Sonntag stiegen bislang nicht bekannte Personen gewaltsam in die Stadthalle ein. Aus dem Gebäude wurden neun Mikrofone gestohlen, die einen Wert von etwa 1.000 Euro haben.

An einem roten Audi/A4 traten Täter am Freitag, zwischen 21 Uhr und Mitternacht in der Kirchstraße die beiden Außenspiegel ab. Hier entstand ein Sachschaden von rund 400 Euro. Ob ein Zusammenhang zwischen den Straftaten besteht, ist derzeit noch unklar.

Hinweise erbittet der Polizeiposten Schotten unter der Rufnummer (0 60 44) 98 90 90 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache.

Wiederholter Kontrolldruck der Polizei auf den osthessischen Autobahnen zeigt Wirkung

Fulda – (ots) – Auch am gestrigern Sonntagabend kontrollierte die osthessische Polizei mit Unterstützung von Einsatzkräften des Hessischen Bereitschaftspolizei aus Mühlheim am Main Fahrzeugführer des gewerblichen Güterverkehrs in Hinblick auf Alkohol und Drogen im Straßenverkehr und ihrer Fahrtüchtigkeit.

Die Beamtinnen und Beamten führten bis 22:00 Uhr präventive Kontrollmaßnahmen auf verschiedenen Tank- und Rastanlagen sowie Parkplätzen durch. Viele Fahrer zeigten kooperativ und nahmen freiwillig das Angebot eines Atemalkoholtests an.

  • Bei einem weißrussischen Sattelzugfahrer ergab ein durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von 1,1 Promille. Aufgrund dessen wurde dem Fahrer ein Fahrtantritt untersagt und sein Sattelzug vorsorglich an die Sicherungskette gelegt.
  • Auch ein ukrainischer Lastzugfahrer musste seine Pause am SVG-Autohof in Kirchheim länger einplanen, da das Alkoholmessgerätes einen Wert von 0,74 Promille anzeigte. Die Weiterfahrt wurde untersagt und vorsorglich die Dokumente des Fahrers bis zur Weiterfahrt sichergestellt.
  • Bei zwei weiteren Lastzugfahrern aus der EU konnte ein geringfügiger Atemalkoholmesswert über 0,5 Promille festgestellt werden. Nach einer Wartezeit konnte aber die Weiterfahrt durch die Kontrollkräfte erlaubt werden.

Mit Ende des Sonntagsfahrverbot wurden ab 22:00 Uhr Lastzüge des gewerblichen Verkehrs aus dem fließenden Straßenverkehr herausgezogen und die Fahrer auf einen möglichen Alkohol- bzw. Drogenkonsum überprüft. Durchgeführte Atemalkoholtests zeigten bei den angehaltenen Lastzugfahrern keinen Alkoholkonsum oder überschrittenen die Promillewerte.
Auch die Kontrolle bezüglich Drogenkonsums verlief bei den Fahrern negativ, so dass alle ihre Fahrt zeitnah fortsetzen konnten.

Bei Beendigung der Kontrollmaßnahmen am frühen Montagmorgen (02:00 Uhr) hatten die eingesetzten Beamten 105 Lastzüge kontrolliert.
Bei den einzelnen Kontrollen waren unter anderem auch Verstöße gegen die Sozialvorschriften, Ladungssicherung und das Sonntagsfahrverbot festzustellen.
Die kontrollierten Fahrer kamen aus dem gesamten EU-Gebiet sowie aus Dritt-Staaten.

Erneuter Kontrolldruck auf den hessischen Autobahnen zeigt offenbar Wirkung

Fulda – (ots) – Auch an diesem Wochenende wurde eine weitere großangelegte Kontrolle des gewerblichen Güterverkehrs auf den Autobahnstrecken in Hessen unter dem Motto: “Im Vollrausch auf den hessischen Autobahnen – Polizei kontrolliert Promille-Fahrer”, durchgeführt. Rund 75 Polizistinnen und Polizisten waren am Sonntag, 10.02.19, im Einsatz und führten bis ca. 22 Uhr präventive Kontrollen durch.

Ab 22:00 Uhr wurde der gewerbliche Güterverkehr aus dem fließenden Straßenverkehr herausgezogen und auf Drogen und Alkohol bis ca. 02:00 Uhr überprüft. Insgesamt wurden 480 Fahrzeugführer einer Verkehrskontrolle hinsichtlich ihrer Fahrtauglichkeit kontrolliert.

Bei den Präventionskontrollen wurden in mehreren Flächenpräsidien Lkw-Fahrer mit einem Wert der Atemalkoholkontrolle von 0,54 bis 2,3 Promille angetroffen. Hier wurde der Antritt zur Fahrt bis zur Fahrtauglichkeit mit geeigneten Mitteln unterbunden. Lediglich eine Blutentnahme musste wegen Verdacht des Alkoholgenusses bei hessenweiten Kontrolle angeordnet werden.
Es ergaben sich mehrere Verstöße in Punkto Sonntagsfahrverbot, Ladungssicherung, Verstöße der Sozialvorschriften und Fahren ohne Fahrerlaubnis, die von den eingesetzten Kräften geahndet wurden.

Als Ergebnis bleibt zu bemerken: “Wo die Einsicht fehlt, rettet jede Kontrolle Menschenleben” (ein Zitat aus einem Twitter-Beitrag des HR-Info – Verfasser unbekannt).
Nachdem nun die dritte Kontrolle dieser Art durchgeführt wurde, wird deutlich, wie wichtig, ein gewisser Kontrolldruck für die Verkehrssicherheit ist.
Natürlich stehen daneben auch Präventionsmaßnahmen im Vordergrund.