Wiesbaden Rheingau-Taunus: Die Polizei-News

Polizei Hessen, Symbolbild
Polizei Hessen, Symbolbild

Wiesbaden Rheingau-Taunus – Die Polizei berichtet von Vorfällen aus dem Dienstbezirk. Werden Hinweise gesucht und ihr habt etwas gesehen, dann wendet Euch bitte an die zuständige Polizeidienststelle.

Wiesbaden

Protestaktion am Hessischen Landtag

Wiesbaden (ots) – Während der Sitzung des Landtages am Dienstag in Wiesbaden kam es zu Protesten gegen das Gesetz bez. der Straßenausbaubeiträge in Hessen. 40-50 Personen hatten sich heute Nachmittag am Hessischen Landtag eingefunden um ihren Protest gegen das Gesetz hinsichtlich der Straßenausbaubeiträge in Hessen kundzutun.

Mit gelben Westen mit der Aufschrift “Rote Karte für die StrABs !” brachten sie ihren Protest zum Ausdruck. Die ausnahmslos friedlichen Frauen und Männer legten die Westen im Eingangsbereich des Landtages ab, wurden anschließend akkreditiert und wohnten als Besucher der Landtagssitzung bei.

Nach Beendigung der Sitzung verließen sie den Hessischen Landtag ebenso friedlich wie sie gekommen waren. Das Gesetz wurde übrigens in die Ausschüsse verwiesen.

Streit in Hausflur eskaliert

(ew)Im Hausflur eines Mehrfamilienhauses in der Wielandstraße in Wiesbaden, kam es zwischen einem männlichen Beschuldigten und einer Personengruppe zu einer körperlichen Auseinandersetzung, wobei eine Person aus der zuvor genannten Gruppe am Kopf verletzt wurde.

MehrereStreifen der Wiesbadener Polizei wurden am späten Montagabend in das oben genannte Mehrfamilienhaus gerufen, da es im dortigen Hausflur laut Zeugenangaben zu einer handfesten Auseinandersetzung gekommen war. Wie die Zeugen gegenüber der Polizei berichteten, geriet eine Personengruppe mit einem Bewohner des Hauses zunächst in verbale Streitigkeiten, wobei die genauen Hintergründe des Streits noch geklärt werden müssen.

Der 42-jährige Bewohner des Hauses soll deren Schilderungen zufolge, die Personengruppe im Verlauf des Wortgefechts mit einem Messer bedroht haben.
Ein 21-jähriger Mann aus der Gruppe sei ferner mit einem unbekannten Gegenstand auf den Kopf geschlagen worden, weshalb der Geschädigte im weiteren Einsatzverlauf durch den hinzugerufenen Rettungsdienst vorsorglich in ein Wiesbadener Krankhaus gebracht wurde.

Der 42-Jährige konnte nach Eintreffen der Polizeibeamten im Wohnhaus festgenommen werden und wurde zunächst zum 3.Polizeirevier gebracht. Nach den dortigen Maßnahmen wurde er im Anschluss wieder von der Dienststelle entlassen. Ein Verfahren, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

45-Jährige bei Streit mit Reizstoff besprüht

(ew)Im Verlauf eines Streitgesprächs wurde eine 45-jährige Wiesbadenerin durch einen bislang unbekannten Täter mit Reizstoff besprüht. Dem Täter gelang anschließend die Flucht.

Wie die Geschädigte gegenüber der Polizei angab, befand sie sich zusammen mit drei weiteren Personen im Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses in der Erich-Ollenhauer-Straße in Wiesbaden, als eine männliche Person auf die Gruppe zukam.
Gemäß den Schilderungen der Geschädigten, wirkte der Mann aggressiv und ging die Gruppe zunächst verbal an. Inhalt des Streits sollen angeblich die Verschlussverhältnisse im Kellerbereich des Hauses gewesen sein. Im weiteren Verlauf sei die 45-Jährige durch den Mann mit Reizstoff besprüht und im Gesicht getroffen worden. Sie und ihre umstehenden Begleiter klagten im Anschluss über leichte Reizungen der Atemwege, weshalb die Personen durch den später anwesenden Rettungsdienst erstversorgt wurden.

Die hinzugerufene Polizei konnte den Mann vor Ort nicht mehr antreffen, da er zwischenzeitlich geflüchtet war. Die Geschädigten konnten den Tatverdächtigen wie folgt beschreiben:

  • männlich, circa 60 bis 70 Jahre alt, europäischer Phänotyp, circa 1,70 m groß, schlank, kurze weiße Haare, bekleidet mit einem Anzug und roter Regenjacke.

Ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet. Hinweise auf den Tätverdächtigen nimmt das 5. Polizeirevier unter der Rufnummer: 0611/345-2540 entgegen.

Zeuge nach versuchtem Diebstahl aus Fahrzeug mit Messer bedroht

(ew)Ein aufmerksamer Zeuge wurde von zwei bislang unbekannten Tätern, welche sich zuvor an einem geparkten Fahrzeug in der Nietzschestraße in Wiesbaden zu schaffen machten, mit einem Messer bedroht. Die Personen flüchteten anschließend.

Am Montagnachmittag wurde die Polizei durch einen Zeugen darüber informiert, dass er zwei Personen in der Nietzschestraße beobachtet habe, welche sich kurz zuvor Zugang in ein dort geparktes Fahrzeug verschafft hätten. Als der Mitteiler die Personen ansprach, habe einer der Täter ein Messer gezückt und den Zeugen damit bedroht. Die beiden Täter seien dann zu Fuß in Richtung Bingertstraße geflüchtet.

Die umgehend entsandten Polizeistreifen konnten die Täter, trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen, nicht mehr antreffen. Der Besitzer des Fahrzeugs wurde anschließend kontaktiert und zu seinem Pkw gerufen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde nichts aus dem Fahrzeug entwendet.

Der Zeuge beschrieb die beiden Täter gegenüber der Polizei wie folgt:
  • Täter 1, männlich, circa 30 Jahre alt, circa 1,70 m groß, schwarze Haare, unrasiert, bekleidet mit einem hellen Sweatshirt, einer dunklen Hose und einem weiß-roten Schal.
  • Täter 2, männlich, circa 50 Jahre alt, circa 1,70 m groß, graue Haare, etwas “dicker” als Täter 1, Bartträger. Beide Personen wurden zudem durch den Zeugen als “Osteuropäer” beschrieben.

Die Ermittlungen in dem Fall werden durch die Ermittlungsgruppe des 5. Polizeireviers in Wiesbaden geführt. Hinweise zu den Tätern bitte unter der Rufnummer: 0611/345-2540.

Autofahrerin bespuckt

(ew)Während eines Streits wurde eine 46-jährige Wiesbadener Autofahrerin durch eine männliche Person bespuckt und beleidigt. Was genau Auslöser des Streits zwischen der oben genannten Dame und dem unbekannten Täter war, ist bislang unklar.

Nach Angaben der Geschädigten, befand sie sich zum Zeitpunkt der Tat mit ihrem Fahrzeug auf dem Kaiser-Friedrich-Ring, im Bereich zwischen der Bahnhofstraße und der Adolfsallee. Eine unbekannte männliche Person habe sich dem Fahrzeug genähert und die 46-jährige mit heftigen Worten beleidigt. Doch damit nicht genug, denn er habe der Dame im weiteren Verlauf des Streits ins Gesicht gespuckt und anschließend gegen den Außenspiegel am Fahrzeug der Geschädigten geschlagen. Der Täter flüchtete anschließend in Richtung Hauptbahnhof Wiesbaden.

Die Geschädigte beschreibt den Täter wie folgt:
  • männlich, circa 1,70 m groß, normale Statur, dunkelblonde Haare, westeuropäischer Phänotyp, bekleidet mit einer schwarzen Daunenjacke und er führte einen schwarzen Rollkoffer mit sich.

Die Ermittlungsgruppe des 1. Polizeireviers Wiesbaden nimmt Hinweise zum Täter unter folgender Rufnummer entgegen: 0611/345-2140

Wohnungseinbruch in Mehrfamilienhaus

(ew)Einbrecher versuchten im nicht näher eingrenzbaren Zeitraum, ab Mitte Dezember bis zum gestrigen Montag, in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Steinern Straße in Wiesbaden einzubrechen. Vermutlich nutzten die bislang unbekannten Täter die längere Abwesenheit der Wohnungsinhaber im Wiesbadener Stadtteil Kastel aus, um einen Einbruch zu verüben. Hierzu gelangten sie zunächst auf einen Balkon der Wohnung und versuchten, hier ein Fenster aufzuhebeln.
Da dies jedoch nicht gelang, entfernten sich die Täter in unbekannte Richtung.

Sollte es Zeugen oder Hinweisgeber im besagten Fall geben, so bittet die Kriminalpolizei Wiesbaden darum, sich unter der Telefonnummer 0611/345-0 zu melden.

Zwei Fahrzeuge aufgebrochen

(ew)Am vergangenen Wochenende wurden zwei Fahrzeuge im Stadtgebiet Wiesbaden aufgebrochen und Werkzeuge aus diesen entwendet.

  • Eines der beiden angegangenen Fahrzeuge stand in der Frauensteiner Straße geparkt und konnte mit eingeschlagener Heckscheibe durch einen Zeugen festgestellt werden. Es gelang den unbekannten Tätern so, den Kofferraum zu öffnen und Werkzeuge aus dem Fahrzeug zu klauen.
  • Das zweite Fahrzeug wurde im Grundweg in Wiesbaden-Biebrich aufgebrochen, wobei die bislang unbekannten Täter hier mit roher Gewalt agierten. Sie schafften zunächst eine Öffnung in die Hecktür des Fahrzeugs und konnten hierdurch die restlichen Türen entriegeln. Aus dem Fahrzeuginneren entwendeten die Täter hochwertiges Werkzeug im Wert von mehreren Tausend Euro.

Die Kriminalpolizei Wiesbaden ermittelt und bittet um Hinweise unter der Rufnummer: 0611/345-0

Rüttelplatte von Baustelle entwendet

(ew)Dieben gelang es am Wochenende, eine Rüttelplatte von einer Baustelle in der Straße “Am Landeshaus” zu entwenden. Hierzu machten sich die bislang unbekannten Täter einen dort abgestellten Hubwagen zu Nutze, indem sie mit diesem einen Bagger anhoben, welcher die Rüttelplatte mit seiner abgesenkten Schaufel gesichert hatte.
Den Dieben gelang es so, die Baumaschine unter der Baggerschaufel herauszuziehen und anschließend mitzunehmen.

Die Polizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat am vergangenen Wochenende verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der oben genannten Baustelle gemacht oder kann Hinweise zu den Tätern geben. Die Hinweisnummer lautet: 0611/345-0

Rheingau-Taunus-Kreis

Ex-Freund greift neuen Lebensgefährten an

(pl)In Ehrenbach wurde am Montagnachmittag der neue Lebensgefährte einer jungen Frau von deren Ex-Freund angegriffen und verletzt.
Die Frau erschien am Montag gegen 16.50 Uhr bei ihrem ehemaligen Freund, um ihre Sachen aus dessen Wohnung zu holen. Ihr neuer Freund blieb währenddessen im Hof im Auto sitzen.

Der 40-jährige Ex-Freund lief dann aber zu dem Pkw und soll den darinsitzenden 23-Jährigen erst mit einer Pistole bedroht und anschließend noch mit einem Messer angegriffen haben. Durch die Abwehr des Messers erlitt der Geschädigte Verletzungen an der Hand.
Nach dem Angriff habe der 40-Jährige seinen Widersacher aus dem Auto gezerrt und anschließend auf ihn eingetreten und eingeschlagen.
Der 23-Jährige musste aufgrund seiner Verletzungen in einem Krankenhaus behandelt werden.

Der alkoholisierte Angreifer konnte durch die verständigten Polizisten vor Ort festgenommen und ein Messer sowie eine Schreckschusswaffe sichergestellt werden. Der 40-Jährige muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren verantworten.

Schmuck und Bargeld aus Einfamilienhaus entwendet,

(pl)Am Montagmittag wurde der Diebstahl mehrerer Schmuckstücke und Bargeld aus einem Einfamilienhaus in der Rosentalstraße in Hallgarten festgestellt. Unbekannte Täter hatten sich offensichtlich innerhalb der vergangenen Woche auf bislang unbekannte Weise Zutritt zu dem Haus verschafft und anschließend die Schmuckstücke und das Bargeld entwendet.
Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

Flex von Betriebshof gestohlen

(pl)Diebe haben am Montagvormittag vom Gelände des Betriebshofes in der Schützenhausstraße eine Flex gestohlen. Die Täter schlugen zwischen 09.40 Uhr und 10.00 Uhr zu und schnappten sich die rote Flex von Hilti.
Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

Steinewerfer auf Eisenbahnbrücke

(pl)Auf der Magistrale bei Taunusstein haben unbekannte Täter am Montag gegen 18.30 Uhr von einer Eisenbahnbrücke Steine oder Dreckklumpen auf ein fahrendes Auto geworfen. Dabei wurde das Dach des Wagens beschädigt. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon. Zum Tatzeitpunkt wurden zwei dunkelgekleidete Jugendliche auf der Brücke gesehen, die dann in Richtung Einkaufs-Center wegliefen.

Steine oder Dreckklumpen auf fahrende Fahrzeuge zu werfen ist keineswegs als Streich abzutun. Es handelt sich hierbei um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. In der Vergangenheit wurden durch Steinewerfer schon schwere Unfälle verursacht.

Die Polizei in Bad Schwalbach bittet Hinweisgeber oder eventuell weitere Geschädigte, sich unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 zu melden.

Anhänger mit Farbe beschmiert

(pl)Unbekannte Täter haben in den vergangenen Tagen in Geisenheim einen in der Industriestraße abgestellten Autoanhänger mit orangener und schwarzer Farbe beschmiert. Der hierdurch entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.
Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Rüdesheim unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 in Verbindung zu setzen.

Betrügerische Anrufe

(pl)Trickbetrüger versuchen immer wieder mit verschiedenen Tricks an das Bargeld ihrer Opfer zu gelangen. So auch in den vergangenen Tagen in Schlangenbad und in Oestrich-Winkel.

Bei einer Seniorin aus Winkel haben die Betrüger versucht, mit einem falschen Gewinnversprechen Bargeld zu ergaunern. Der Dame wurde telefonisch ein hoher Gewinn mitgeteilt. Um den Gewinn zu erhalten, wurde die Angerufene dann dazu aufgefordert, eine Gebühr in Höhe von mehreren Hundert Euro zu tätigen. Die Frau ließ sich jedoch nichts vorgaukeln.

Betrüger versuchen immer wieder, mit der “Gewinnmasche” an Geld zu kommen. Lassen Sie sich auf solche Spielereien nicht ein. Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben, insbesondere wenn die Einlösung des Gewinnes an Bedingungen geknüpft ist. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen auf versprochene Gewinne, denn ein seriöses Unternehmen wird die Gewinnausschüttung niemals von einer Vorauszahlung abhängig machen! Und eines ist sowieso klar: Wer nicht bei einem Gewinnspiel mitgespielt hat, kann auch nicht gewinnen!

In Schlangenbad wurde eine Frau von falschen Polizeibeamten angerufen. Die Angerufene witterte jedoch auch hier den Betrug und ließ sich ebenfalls nicht aufs Glatteis führen.

Richtige Polizisten fragen am Telefon nicht nach Vermögensverhältnissen. Seien Sie unbedingt sensibel, wenn sich jemand Ihnen gegenüber als Polizeibeamter ausgibt. Entgegnen Sie dem Anrufer, seine Angaben überprüfen zu wollen.
Im Zweifel beenden Sie das Gespräch und kontaktieren die richtige Polizei unter der Notrufnummer 110.