Offenbach: Zwei Wohnsitzlose legen S-Bahn-Verkehr lahm

Bundespolizei_Adler-auf-Aermel_Symbolbild
Bundespolizei Symbolbild

Offenbach – (ots) – Am Montag, gegen 20:40 Uhr, wurde die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main darüber informiert, dass sich zwei betriebsfremde Personen im S-Bahn-Tunnel im Bereich der Station Offenbach Ledermuseum aufhalten und in Richtung Offenbach Marktplatz laufen würden.

Unmittelbar nach der Meldung wurde die Sperrung des S-Bahn-Tunnels veranlasst. Gemeinsam mit einer Streife des 2. Reviers Offenbach suchten Beamte der Bundespolizei den Tunnelbereich ab.

In Richtung Offenbach Marktplatz konnten die Beamten, an einem in einer Nische eingerichteten Schlafplatz, zwei wohnsitzlose Männer im Alter von 30 und 38 Jahren antreffen.

Bei dem 30-Jährigen wurde nach Überprüfung der Personalien festgestellt, dass er von Staatsanwaltschaft Görlitz wegen Erschleichen von Leistungen mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Nach seiner Festnahme ging es für ihn in die Justizvollzugsanstalt Frankfurt/Preungesheim.
Der andere Mann wurde noch vor Ort entlassen.

Trotz der schnellen Absuche kam es bei insgesamt 16 S-Bahnen zu Verspätungen. Gegen beide Personen wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen betriebsstörender Handlung eingeleitet.