Mannheim: Autonome Autos – Wer entscheidet wirklich? 
Experten diskutieren am 20. Juni im TECHNOSEUM

Das Technoseum lädt zu einer Podiumsdiskussion ein.
Das Technoseum lädt zu einer Podiumsdiskussion ein.

Mannheim – Die Technik ist nicht die größte Herausforderung bei selbstfahrenden Autos. Die vollautomatisierten Systeme der Autohersteller stehen kurz vor der Fertigstellung, offen sind allerdings ethische Fragen, die eine Gesellschaft für sich klären muss. Wie reagieren Verkehrsteilnehmer auf die autonomen Fahrzeuge? Wie soll das Auto entscheiden, wenn ein Unfall mit Personenschaden unvermeidbar ist?

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion am Mittwoch, den 20. Juni im TECHNOSEUM gehen diesen und weiteren Fragen nach. Dr. Thomas Meyer vom Institut für Fahrzeugsystemtechnik am KIT in Karlsruhe beschäftigt sich mit Mobilitätsystemen und kennt die aktuellen Heraus-forderungen der Automobilindustrie. Mit ihm diskutiert Prof. Dr. Oliver Bendel von der Fachhochschule Nordwestschweiz, der Fahrassistenzsysteme und Roboterautos entwickelt. Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Kurt Möser (KIT). Die Podiumsdiskussion beginnt um 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Fahren die ersten autonomen Fahrzeuge schon im Jahr 2020? Daimler und Bosch haben es sich jedenfalls vorgenommen, selbstfahrende Autos schneller in Serie zu produzieren als bisher geplant. Bislang war man vom Jahr 2023 ausgegangen. Der Autobauer Daimler und sein Zulieferer Bosch setzen damit nicht nur die Konkurrenz unter Zeitdruck, sondern auch die Gesetzgebung, die u.a. die rechtlichen Haftungsregelungen und internationale Gesetzesentwürfe einbringen muss.

Service


Das ethische Dilemma selbstfahrender Autos – Podiumsdiskussion mit Dr. Thomas Meyer (KIT) und Prof. Dr. Oliver Bendel (FH Nordwestschweiz); Moderation: Prof. Dr. Kurt Möser (KIT)
Mittwoch, 20. Juni 2017, 18.00 Uhr, 
TECHNOSEUM, Museumsstr. 1, 68165 Mannheim.

Weitere Informationen gibt es unter www.technoseum.de.