„PalatinaKlassik“ präsentiert verfemte und ermordete Komponisten zum Jahrestag „9. November“

Gedenkveranstaltung an der Dt. Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer

Ein ganz besonderes musikalisches Ereignis steht Musik- und Kulturfreunden aus Speyer und der Region am 8. November 2012 um 19.00 Uhr ins Haus. Am Vorabend des aus ganz unterschiedlichen Anlässen erinnerungs- und bedenkenswerten 9. November laden dann der „Förderkreis PalatinaKlassik e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Stadt Speyer und der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz zu einem Gedenkkonzert in die Aula der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in der Freiherr-vom-Stein-Straße 2 ein.

Der 9. November markiert für die Deutschen und ihre Geschichte Ereignisse, die sie immer wieder aufs Neue die gesamte Bandbreite der Gefühle zwischen tiefster Scham, Stolz und überbordender Freude empfinden lassen:

Am 9. November 1918: Nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg ruft der SPD-Reichstagsabgeordnete Philipp Scheidemann aus einem Fenster des Berliner Reichstages die „Deutsche Republik“ aus und konstituiert damit das erste demokratisch strukturierte Staatswesen auf deutschem Boden.

Am 9. November 1923: Mit dem Hitler-Ludendorff-Putsch in München beginnt der Aufstieg des Nationalsozialismus, der erst im Jahr 1945 nach dem gewaltsamen Tod von 63 Millionen Menschen und der Zerstörung weiter Teile Europas untergehen wird.

Am 9. November 1938: Die Nationalsozialisten geben mit der Zerstörung jüdischer Geschäfte und Einrichtungen, vor allem aber mit Brandstiftungen und der Vernichtung fast aller Synagogen in Deutschland den Startschuss für ein historisch unvergleichliches Progrom, das mit dem Holocaust, der Ermordung von mehr als sechs Millionen Juden in Europa, seinen menschenverachtenden Höhepunkt fand.

Am 9. November 1989: In Berlin fällt nach wochenlangen Protesten in den Zentren der DDR die Mauer und öffnet so den Deutschen den Weg zur friedlichen Wiedervereinigung.

Dieser Vielfalt unterschiedlicher Ereignisse angemessen hat der Künstlerische Leiter der mit großem Erfolg gestarteten, neuen Konzertreihe „PalatinaKlassik“, Prof. Leo Kraemer, für diesen Abend ein Programm zusammengestellt, das versucht, Nachdenklichkeit und Erinnerung mit Freude und Dankbarkeit zu verbinden.

So werden neben Werken der verfemten und von den Nazis ermordeten jüdischen Komponisten Viktor Ullmann und Erwin Schulhoff Kompositionen von Franz Schubert, Franz Liszt sowie des großen musikalischen jüdisch-christlichen Versöhners Felix Mendelssohn-Bartholdy erklingen.

Von Viktor Ullmann wird an diesem Abend die Vertonung der Erzählung "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" nach dem Text von Rainer Maria Rilke zur Aufführung gelangen.

Als Rezitator dieses im Stile eines Melodram gestalteten Werkes wird der seit kurzem in Speyer ansässige, international renommierte Theatermann Curt Timm gemeinsam mit Hisako Nishizawa-Krämer und Andrei Ivanovitch am Klavier mitwirken. Ein anderer verfemter und an den Folgen seiner Misshandlungen unter der Nazi-Tyrannei verstorbener Komponist war Erwin Schulhoff. Von ihm wird an diesem Abend seine „Suite für Klavier“ erklingen. Klaviermusik auch von Franz Schubert.

Seine Fantasie in F-Moll für Klavier zu vier Händen spielen Hisako Nishizawa-Krämer und Andrei Ivanovitch. Mit der Vertonung des 23. Psalms von Franz Schubert sowie der „missa choralis“ von Franz Liszt tritt dann auch das „PalatinaKlassik Vokal-Ensemble“ in Aktion, das schließlich nochAuszüge aus den großen Oratorien „Paulus“ und „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy zu Gehör bringen wird.

Neben dem „Cornet“ wird Rezitator Curt Timm weitere, in den Context der Veranstaltung passende Gedichte von Rainer Maria Rilke rezitieren. Beschlossen wird das Programm mit dem „Kaddish“ – dem traditionellen jüdischen Totengebet, gesungen von dem Kantor der Speyerer Synagoge „Beith Shalom“  mit dem in den Gedenktag zum 9. November übergeleitet werden soll.

Mit diesem Konzert startet die Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer gemeinsam mit dem Förderkreis „PalatinaKlassik e.V.“ die neue Reihe „Speyerer Universitätskonzerte“. Karten zu 18 € (ermäßigt 12 €) sind an der Abendkasse und im Vorverkauf beim Touristinfo-Center der Stadt Speyer (06232/14-2392) erhältlich.

DGB und Stadt Speyer erinnern am 9. November, dem Jahrestag der Reichsprogromnacht, mit einer Gedenkfeier an die Speyerer Juden, die in der Zeit des Nationalsozialismus ermordet wurden. Treffpunkt für den Gedenkmarsch am 09. November, 18 Uhr, am Brunnen vor der Alten Münze; Gedenkfeier am Mahnmal gegen 18.30 Uhr am Ort der niedergebrannten Speyerer Synagoge in der Hellergasse.