munich by Alexas_Fotos on Pixabay
München by Alexas_Fotos on Pixabay

Der Junggesellenabschied ist ein guter Anlass dafür, als Bräutigam mit seinen besten Freunden einen kleinen Kurztrip über das Wochenende zu unternehmen.

Keine andere Stadt eignet sich dafür besser als München. Im Frühling und im Sommer locken der Fluss Isar und der englische Garten mit Natur mitten in der Stadt. Ausgedehnte Grillereien, Wildwasser-Rafting, lauschige Biergartenabende und nicht zuletzt Besuche im Fußballstadion lassen Männerherzen und das ihrer Freunde höher schlagen. Hier kann man noch schnell den ganzen Schabernack erledigen, zu dem man bei der Hochzeit ohnehin nicht kommt als Bräutigam. Folgende Tipps helfen dabei, einen gelungenen Männerausflug in die bayrische Hauptstadt einfacher zu gestalten.

Rechtzeitig einladen

Damit auch wirklich alle besten Freunde Zeit haben, sollten die Einladungen zur Stag Party in München rechtzeitig verschickt werden, damit sich alle den Termin fett im Kalender anstreichen können. Üblicherweise findet der gemeinsame Polterabend oder eben das Polterwochenende zwei bis drei Wochen vor der geplanten Hochzeit statt. Hier kann man aber flexibel sein, damit der Bräutigam nicht ins Schleudern bei den Hochzeitsvorbereitungen kommt. Der Sonntag sollte der gemeinsamen Erholung dienen und nicht mit zu viel Programm vollgepackt werden. Wer viel erlebt, möchte schließlich auch ausführlich davon berichten. Im Sommer eignet sich ein gemeinsamer Badetag, in der kühleren Jahreszeit ein Ausflug in die Therme Erding dafür bestens.

Kosten kalkulieren

Im Idealfall plant der Trauzeuge den Ablauf samt Kosten für den Junggesellenabschied. Die anfallenden Ausgaben für Outfits, Gimmicks und Deko werden auf alle Gäste aufgeteilt. Der Bräutigam muss natürlich nichts bezahlen. Beim Planen sollte die finanzielle Lage aller Teilnehmer berücksichtigt werden. Zugreisen sind nicht nur lustig, für Gruppen gibt es auch oft billigere Tickets, so dass niemand mit dem Auto selber fahren muss. Bucht man Flüge rechtzeitig, kann man ebenfalls sehr günstige Angebote bekommen. Da man sowieso nicht viel Zeit im Hotel verbringen wird, können hier auch Abstriche gemacht werden. Wichtig ist nur, dass die Unterkunft zentral liegt, so dass man im Notfall nachts ein Taxi nehmen oder gar zu Fuß nach Hause gehen kann.

Köstlich speisen

Neben Weißwurst und Brezen kann man in München hervorragend speisen. Die Stadt ist groß und hat für jeden Gaumen etwas zu bieten. Die berühmten Weißwürste werden laut Tradition “gezuzelt” und dürfen die Mittagsglocken nicht mehr vernehmen. Dazu gehört natürlich ein zünftiges Weißbier. Idealerweise hängt man einen Ausflug zum Würstchenstand an einen gelungenen Ausgehabend an.

Den Abend planen

Was genau dann am Abend des Junggesellenabschieds passiert, hängt ganz vom Unternehmergeist und den Vorlieben der Gruppe ab. Sportliche Gesellschaften können sich tagsüber bei einer Rafting-Fahrt auf der Isar, Bubble-Fußball oder Bogenschießen austoben und nachts auf die Piste gehen. Bucht man den ganzen Ausflug gleich über eine Agentur, muss man sich um Unterkunft und Shuttle keine Gedanken machen und kann für seinen ganz individuellen Junggesellenabschied aus unterschiedlichen Aktivitäten auswählen. Vom Sightseeing in der Allianz-Arena über den klassischen Besuch in einem noblen Strip-Club, Indoor-Paintball oder einer Brauereibesichtigung ist alles dabei, was Männer gerne erleben, wenn sie nur dürfen. Ein erfahrener Guide begleitete die Gruppe bei ihren Ausflügen und kümmert sich um alle lästigen Dinge wie Eintritte, Transfer und Ausrüstungen.