Symbolbild Polizei

Frankenthal (Pfalz) (ots) – Trotz beherzten und vorbildlichen Einschreitens einer 49-Jährigen und zwei weiterer bislang noch unbekannter Zeugen, können drei Bettelbetrügerinnen und ein Bettelbetrüger nach versuchten Betrugs, Sachbeschädigung, einfacher versuchter und zweifacher vollendeter Körperverletzung am Donnerstagmittag, 12.10.2017, gegen 12:20 Uhr, flüchten.

Die 49-jährige Mitarbeiterin eines Großeinkaufsmarktes in der Frankenthaler Straße nimmt eine weibliche Person auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes wahr, die sich als taubstumm ausgibt, gezielt ältere Personen auf sich aufmerksam macht und um Geld bettelt. Da der 49-Jährigen die Betrugsmasche bereits bekannt ist, versucht sie zunächst die weibliche Person aufzuhalten. Während sie den Filialleiter per Telefon verständigen will, entreißt ihr die weibliche Person das Telefon und wirft es auf den Boden.

Zwei weitere dazugehörige weibliche Personen kommen zu dem Geschehen hinzu und versuchen die 49-Jährige zu treten, was jedoch misslingt. Auf den Vorfall aufmerksam geworden, kommen die beiden bislang unbekannten Zeugen der 49-Jährigen zu Hilfe, werden jedoch durch die drei weiblichen Täterinnen getreten.

Anschließend flüchten diese, steigen in einen von einem Mann geführten dunklen BMW und verlassen damit schließlich den Parkplatz. Trotz intensiver im Anschluss durchgeführter Fahndungsmaßnahmen können die Täterinnen und der BMW nicht mehr angetroffen werden. Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang dringend weitere Zeugen, insbesondere die bei der körperlichen Auseinandersetzung durch die Tritte der weiblichen Täterinnen geschädigten Personen.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten sich mit der Polizeiinspektion Frankenthal unter der Rufnummer 06233/313-0 oder der Polizeiwache Maxdorf unter der Rufnummer 06237/934-100 in Verbindung zu setzen. Hinweise können auch per E-Mail unter pifrankenthal@polizei.rlp.de an die Polizei übermittelt werden.